Veranstaltungen

29. Oktober 2017 , 15:00 Uhr
Führung

Bekenntnis und Verrat. Wuppertaler Kirchengeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus

Programm:

 

Stadtführung mit Dr. Ulrike Schrader

Termin: Sonntag, 29. Oktober 2017, 15.00 Uhr

Treffpunkt: Friedhofskirche an der Hochstraße

Leitung: Dr. Ulrike Schrader

Teilnahmekosten: 5,00 €

Mit der Barmer Theologischen Erklärung vom Mai 1934 als dem Symbol des Kirchenkampfes teilen sich die Stadt Wuppertal und die evangelische Kirchengeschichte ein unverwechselbares Merkmal.

Anlässlich des Reformationstages im Jahr 2017 – 500 Jahre nach dem „Thesenanschlag“, startet am kommenden Sonntag eine kirchengeschichtlicher Stadtspaziergang in Elberfeld. Pfarrerin Sabine Dermann lädt zunächst zu einer Turmbesteigung in die Friedhofskirche ein, in der zwei Fenster an den jungen Pfarrer Helmut Hesse (1916-1943) erinnern.

Anhand weiterer Adressen in Elberfeld berichtet Dr. Ulrike Schrader von einzelnen Persönlichkeiten und besonderen Ereignissen. Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass es sogar in der „Bekennenden Kirche“ vor allem zu Beginn Einverständnis mit dem NS-Regime gegeben hat. An die widersprüchliche Geschichte der Kirche will der Spaziergang erinnern.

www.alte-synagoge-wuppertal.de

Ansprechpartnerin

Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843

oder info@alte-synagoge-wuppertal.de

info@alte-synagoge-wuppertal.de

Ort:

Friedhofskirche an der Hochstraße

Veranstalter: