Veranstaltungen

18. Juni 2012 , 18:00 Uhr
Diskussion Vorlesung

Böll in Russland – Kopelew in Deutschland

Programm:

18.00 Uhr Eröffnung
Elsbeth Zylla (Heinrich-Böll-Stiftung)
Anna Kaminsky (Bundesstiftung Aufarbeitung)
Irina Scherbakowa (Memorial Moskau)

18.30 bis 20.00 Uhr Podium           
Böll in Russland –  Kopelew in Deutschland
Nina Pawlowa (Moskau)
Irina Prochorowa (Moskau)
Karl Schlögel (Berlin)         
Jochen Schubert (Köln)
Moderation:  Fritz Pleitgen (Köln)

Pause mit Wein und Brezeln

20.30 bis 21.30 Uhr Lesung und Gespräch
Der Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Lew Kopelew
gelesen und kommentiert von
Klaus Bednarz und Fritz Pleitgen

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Sprache: Deutsch und Russisch mit Simultanübersetzung

In Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, dem Lew-Kopelew-Forum und der Gesellschaft Memorial Moskau.


Die Veranstaltung findet am Vorabend des deutsch-russischen Symposiums „Dissens und Literatur in der Sowjetunion“ statt und ist ein Angebot an die zeitgeschichtlich und literarisch interessierte Berliner Öffentlichkeit. Einem Gespräch zu „Böll in Russland - Kopelew in Deutschland“ folgt eine Lesung aus den Briefen,  die Heinrich Böll und Lew Kopelew einander geschrieben haben, kommentiert von den in den 1970er Jahren in Moskau akkreditierten Korrespondenten Fritz Pleitgen und Klaus Bednarz. Als Zeitzeugen gewähren sie einen lebendigen und kompetenten Einblick in das Geschehen jener Jahre. Eine Ausstellung zum Thema „Lew Kopelew in NRW“ vervollständigt das Bild.

Das eintägige Symposium am 19. Juni richtet sich an ein deutsch-russisches Fachpublikum. Themen sind die Situation der kritischen Literaten, aber auch die Lage von Künstler/innen und Intellektuellen in der Sowjetunion der nachstalinistischen Ära bis zum Beginn der 1980er Jahre. Dabei kommt Heinrich Böll und Lew Kopelew besondere Beachtung zu.  


Das Buch
Heinrich Böll Lew Kopelew
Briefwechsel

Mit einem Essay von Karl Schlögel
Hrsg. von Elsbeth Zylla
Zahlreiche Illustrationen, 448 Seiten, Steidl-Verlag
29,80 Euro, ISBN 978-3-86930-363-5


Information:    
Michael  Stognienko, Heinrich-Böll-Stiftung, Email: stognienko@boell.de, T: 030-28534-241

Ort:

Veranstalter: