Veranstaltungen

11. November 2011 , 19:30 Uhr
Vortrag

Das Belagerte Leningrad 1941 – 1944

Programm:

Die Belagerung Leningrads durch die deutsche Wehrmacht ist – was die Zahl der Opfer und die Permanenz des Schreckens betrifft – die größte Katastrophe, die eine Stadt im Zweiten Weltkrieg erlitt. Nahezu 900 Tage lang war die Metropole an der Newa eingeschlossen. Als Folge der Blockade starben rund eine Million Menschen, die weitaus meisten durch Hunger und Mangelkrankheiten. Im Gegensatz zu anderen Belagerungen der Kriegsgeschichte zielte die Blockade Leningrads jedoch nicht darauf ab, eine Festungsbesatzung durch Aushungern mürbe zu machen und schließlich zur Aufgabe zu zwingen. Die deutsche Belagerungsstrategie verfolgte kein militärstrategisches Ziel, sondern ein Vernichtungskalkül. Die Besatzer sahen in den Einwohnern sowjetischer Großstädte „unnütze Esser“ und waren nicht bereit, diese zu ernähren. Durch die Blockade sollten die Leningrader dem Hungertod preisgegeben werden, um im Anschluss die Stadt „dem Erdboden gleichzumachen“. Die Belagerung hatte also einen Genozid an den Leningradern zum Ziel und ist deshalb in den Kontext der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik einzuordnen.

 

PD Dr. Jörg Ganzenmüller, Jg. 1969, vertritt den Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er studierte in Freiburg i. Br., wo er 2003 mit einer Arbeit über das belagerte Leningrad im Zweiten Weltkrieg promovierte. Seit 2004 arbeitet er am Historischen Institut der Universität Jena, wo er sich 2010 im Fach Osteuropäische Geschichte habilitierte. Seine Dissertation Das belagerte Leningrad 1941-1944. Die Stadt in den Strategien von Angreifern und Verteidigern erschien 2005, 2007 folgte eine zweite Auflage. Neben zahlreichen publizierten Aufsätzen ist er auch Mitherausgeber des Bandes (zus. mit Beate Fieseler) Kriegsbilder. Mediale Repräsentationen des „Großen Vaterländischen Krieges“, Essen 2010 (= Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Bd. 35.)

Eintritt frei

Ort:

Tourist-Information Weimar (Markt 10)

Veranstalter: