Veranstaltungen

28. Januar 2016 , 19:00 Uhr
Vortrag

Das Bild des Gefangenen. Erkennungsdienstliche Fotografie

Programm:

mit Dr. Jens Jäger

 Im Fokus des Vortrags steht die erkennungsdienstliche Fotografie. In einem historischen Abriss wird die erkennungsdienstliche Erfassung vorgestellt, in der die Fotografie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine immer größer werdende Bedeutung erlangte. Von den Fotografien von der Polizei festgenommener Männern und Frauen wurden umfangreiche Sammlungen angelegt. Sie dienten der Polizei zur Identifizierung von Straftätern und zur Fahndungsausschreibung.

In Strafanstalten wurden während der NS-Zeit Fotografien für die Häftlingsakten und für die Kriminalbiologie angefertigt. Im Zuchthaus Siegburg gab es die besondere Konstellation, dass ein Häftling andere Häftlinge porträtierte. Jens Jäger setzt sich mit dieser besonderen Situation auseinander und untersucht, inwiefern die Nähe des Fotografen zu den Mithäftlingen die Aufnahmen beeinflusste. Wurde aus der Zwangssituation ein kurzer Moment des zivilen Umgangs?

Jens Jäger, Jg. 1965, Privatdozent an der Universität zu Köln, promovierte über die Geschichte der Fotografie.

 

Ein Begleitprogramm zur Sonderausstellung „August Sanders unbeugsamer Sohn. “

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Jens Jäger | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Ort:

Veranstalter: