Veranstaltungen

25. April 2010 - 12. September 2010
Ausstellung

Das Unvergessliche aufdecken. 1945-2010 Erinnerungen weitergeben

Programm:

„Diese Ausstellung zeigt meine Fotos über die Vorstellung von Claude VIALA, eine Lesung des Buches „DasMenschengeschlecht“ von Geoffroy BARBIER, Alain ENJARY und Hervé LAUDIERE.Es handelte sich tatsächlich um eine Lesung. Der Text von Robert ANTELME wurde ganz ohne Schauspiel undohne Interpretation gelesen, so wie es der Autor wollte.

Diese Farbfotos wurden während einer Probe gemacht und wechseln sich mit Schwarz-Weiß-Fotografien ab, dieich 2005 in Auschwitz machte. Mit seiner Schwerpunktsetzung auf das Menschliche, das Menschengeschlecht,geht Robert ANTELME über die Grenzen von Gandersheim hinaus: Seine Worte berühren das Allumfassende. Undgenau das hat mich dazu geleitet, die Worte der Gegenwart von 1947 und die Sichtweisen aus der Ferne, die Spuren des Universums der Konzentrationslager, die bis zu uns vorgedrungen sind, miteinander zu vereinen.

Auf den Fotos sind halbtransparente Textauszüge zu lesen.Durch den Einsatz von Transparentpapier sind die Gesichter der Schauspieler durch den Stacheldraht hindurch zuerkennen, in den ich Auszüge ANTELMES Worte integriert habe.Durch das Öffnen des Rahmens befreit der Besucher den Schauspieler und deckt den Text auf. Er wird also bei der Übertragung dieser Geschichte selbst aktiv.

 

Der Schleier aus Transparentpapier hebt sich wie der Schleier, der auf unseren Erinnerungen liegt.

Die Integrierung des Textes von Robert ANTELME in den Stacheldraht und die Wiederholung dieser VorstellungSeite für Seite steht in meinen Augen für das Universum der Konzentrationslager, das jeder Deportierte erfahrenhat. Die Überlebenden der Konzentrationslager haben diesen Stacheldraht hinter sich gelassen, tragen ihn abervielleicht noch immer in ihrem Inneren xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx..."

François WEHRBACH

Januar 2010

 

Download: Programm

Ort:

Struthof, ehemaliges Konzentrationslager Natzweiler im Elsass

Veranstalter:

Centre européen du résistant déporté - CERD