Veranstaltungen

17. Juni 2016 , 17:00 Uhr
Vortrag

„Der Kriegstoten gedenken. Lokale Erinnerungskulturen in Rosenheim und Penzberg nach 1945“

Programm:

Rosenheim – Der Historische Verein Rosenheim präsentiert am Freitag, 17. Juni, um 17 Uhr seine neueste Veröffentlichung, die Doktorarbeit der Rosenheimer Historikerin Isabel Leicht. Wie spricht man als Täter über den Krieg und seine Toten?

Sie hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema: „Der Kriegstoten gedenken. Lokale Erinnerungskulturen in Rosenheim und Penzberg nach 1945“ geschrieben.

In diesem Gedenkdilemma befanden sich die deutschen Stadtgemeinschaften nach dem Zweiten Weltkrieg. Isabel Leichts Dissertation analysiert den Umgang mit diesem Gedenkdilemma in Rosenheim und Penzberg.

Welche Kriegstoten waren nach der bedingungslosen Kapitulation betrauerbar? Wer gestaltete die kollektive Erinnerung der Stadtgemeinschaft? Wie sprach die Erinnerungsgemeinschaft über den Krieg und seine Toten? Und welche Funktionen erfüllte das Totengedenken in den Stadtgemeinschaften? Diese Fragen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch – Antworten findet die Autorin in Lokalstudien zum Totengedenken der Städte Rosenheim und Penzberg.

Nach Peter Miesbecks Studie „Bürgertum und Nationalsozialismus“ ist das vorliegende Buch die zweite zeitgeschichtliche Dissertation, die der Historische Verein in seiner Reihe „Quellen und Darstellungen zur Rosenheimer Stadtgeschichte“ publiziert.

Zur Autorin: Isabel Leicht ist gebürtige Rosenheimerin, sie studierte Geschichte und Literaturwissenschaften an der LMU München. Das Hauptinteresse ihrer Forschung gilt dem 20. Jahrhundert mit einem methodischen Schwerpunkt auf (lokaler) Erinnerungskultur.

Mit dem vorliegenden Buch wurde sie 2015 an der LMU München zur Dr. phil. promoviert. Sie ist Pressereferentin an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Die neue Studie zur Rosenheimer Stadtgeschichte präsentiert der Historische Verein am 17. Juni mit einem Vortrag der Autorin im Hans-Schuster-Haus (Volkshochschule Rosenheim, Innsbruckerstraße 3). Für die musikalische Umrahmung sorgt das Prisma Jazz Trio mit Hubert Huber, Klaus G. Förg und Raimund Ellinger. Der Eintritt ist frei, Gäste sind willkommen.

 

Artikel aus: OVB online

Ort:

Hans-Schuster-Haus (Volkshochschule Rosenheim, Innsbruckerstraße 3)

Veranstalter:

Historischer Verein Rosenheim