Veranstaltungen

23. Juni 2016 , 18:00 Uhr
Diskussion

„Deutsch-polnische Erinnerungskultur"

Programm:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des Projekts LUNETA 2016* und anlässlich des 25. Jubiläums des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages diskutieren am 23. Juni 2016 um 18.00 Uhr die Autoren Klaus Dermutz und Ruth Fruchtman über „Deutsch-polnische Erinnerungskultur“. Die Veranstaltung wird von der Stiftung Zukunft Berlin in Kooperation mit dem KLAK-Verlag organisiert.

Was bringt uns die Auseinandersetzung mit der Erinnerungskultur in Deutschland und in Polen? Zum einen geht es darum, die schmerzvollen Ereignisse des 20. Jahrhunderts aufzuarbeiten und die daraus gewonnenen Erkenntnisse an die nächste Generation (der Europäer) weiterzugeben. Zum anderen können Gemeinsamkeiten in der Geschichte und Kultur beider Länder gefunden werden. Die Perspektive der Menschen und eine subjektive Wahrnehmung der geschichtlichen Ereignisse sollen dabei im Vordergrund stehen, denn die Anknüpfung an Erfahrungen aus dem alltäglichen Leben kann ein Gegengewicht zu populistisch motivierter staatlicher Geschichtspolitik schaffen.

Die Autoren des KLAK-Verlag Klaus Dermutz („Tadeusz Kantor. Das Brett der letzten Rettung“) und Ruth Fruchtman („Krakowiak“) sprechen in LUNETA Berlin (Dorothea-Schlegel-Platz, S-Bhf. Friedrichstraße) über die deutsch-polnische Erinnerungskultur aus eigener Wahrnehmung:

Die Sicht des Gesellschaftswissenschaftlers und Publizisten Klaus Dermutz auf die Wirren des 20. Jahrhunderts wurde durch seine Auseinandersetzung mit dem weltweit bewunderten polnischen Theater-Regisseur und Künstler Tadeusz Kantor (1915-1990) geprägt, der in seinem Lebenswerk die Schrecken und Gräueltaten seines Jahrhunderts thematisierte.

Die komplizierte polnisch-jüdische und polnisch-deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts ist das Thema des ersten Romans der Schriftstellerin und Journalistin Ruth Fruchtman. „Krakowiak“ ist ein Mosaik der Fragen und Perspektiven, die sich mit der Wiederherstellung und Wiedergutmachung des geschichtlichen Erbes beschäftigen.

Die Diskussion wird von Markus Nesselrodt (Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg) moderiert.

Wir laden Sie herzlich ein, an der Veranstaltung „Deutsch-polnische Erinnerungskultur“ teilzunehmen. Um eine Anmeldung unter kirchner@stiftungzukunftberlin.eu wird gebeten.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter 030-26 39 229 45 zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr LUNETA-Team

Ort:

in LUNETA Berlin (Dorothea-Schlegel-Platz, S-Bhf. Friedrichstraße)

Veranstalter:

LUNETA