Veranstaltungen

3. Juni 2015 , 19:00 Uhr
Vortrag Buchpräsentation

Die Ermittlung – Aus der Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie

Programm:

Die deutsch-jüdische Familie von Minna und Gustav Wächter lebte 1933, als Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt wurde, in Hamburg-Eimsbüttel, Eppendorfer Weg 40. Gustav Wächter war Finanzbeamter.

Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom April 1933 sah die Entlassung jüdischer Beamter vor, doch fiel Gustav Wächter unter eine Ausnahmeregelung, da er bereits seit 33 Jahren im Dienst war. Kollegen denunzierten ihn jedoch in einem anonymen Schreiben, indem man ihm vorwarf, er habe am Arbeitsplatz politische Propaganda für die SPD betrieben. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Diese Ermittlungen, die zur Suspendierung des Beamten führten, sind im Hamburger Staatsarchiv überliefert und bilden ein einzigartiges Zeitdokument. Sie sind Grundlage eines Buches, das der schwedisch-deutsche Schriftsteller Torkel Wächter, Enkel von Gustav und Minna Wächter, in Erinnerung an seine Großeltern, die im Dezember 1941 nach Riga deportiert wurden, im Frühjahr 2015 herausgibt.

 

Referent: Torkel Wächter, Stockholm

Ort:

Veranstalter: