Veranstaltungen

18. Oktober 2012 - 7. Dezember 2012
Ausstellung

Die ersten 50 Häftlinge im KZ Drütte

Programm:

„Kommando Braunschweig“ stand über einer Namensliste von 50 KZ-Häftlingen des Konzentrationslagers Buchenwald, die am 18.10.1942 in unserer Region eintrafen. Der Transport führte aber nicht in die Stadt Braunschweig, sondern zum Industriekomplex der „Reichswerke Hermann Göring“, die im heutigen Salzgitter im Entstehen waren. Dort sollten die Gefangenen das KZ-Außenlager „Drütte“ unter einer Hochstraße im Hüttengelände errichten.

Aus der Buchenwalder Lagerverwaltung sind heute viele Unterlagen zugänglich, die es ermöglichen, mehr über die einzelnen Gefangenen und ihr Schicksal zu erfahren: Zu dem Kommando waren überwiegend Handwerker eingeteilt, die aus ganz unterschiedlichen Gründen in Haft gekommen waren: politische Gefangene, sogenannte Berufsverbrecher, Angehörige der Zeugen Jehovas, die ersten polnischen Häftlinge, Männer, die als „arbeitsscheu“ oder „wehrunwürdig“ abgestempelt waren. Es wird deutlich, wie leicht man in dieser Phase der NS-Diktatur in ein Lager kommen konnte.

Eine neu präsentierte Ausstellung „Die ersten 50 Häftlinge im KZ Drütte“ wurde von der Gedenkstätte Salzgitter-Drütte erstellt. Sie anschaulicht, welche Informationen aus den Lagerdokumenten wie Briefen, Effektenverzeichnissen, Registrierkarten über das Leben der Gefangenen zu gewinnen sind. Die menschenverachtende Behandlung im Lager wird deutlich.

Die Ausstellung ist in der Braunschweiger Gedenkstätte Schillstraße, Schillstraße 25, im Zeitraum vom 18.10.2012 bis 8.12.2012 zu den Öffnungszeiten (Dienstag und Mittwoch 14 – 17 Uhr, Donnerstag 16 – 19 Uhr, erster Samstag im Monat 14 - 17 Uhr) zu sehen. Für Besuchergruppen können weitere Öffnungszeiten vereinbart werden (Tel. 0531 / 2702565).

Ort:

Braunschweiger Gedenkstätte Schillstraße, Schillstraße 25

Veranstalter:

Gedenkstätte Schillstraße