Veranstaltungen

16. Februar 2012 , 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Zeitzeugen Gespräch

Die französischen Häftlinge im KZ Neuengamme:

Programm:

familiäre Weitergabe der Unrechtserfahrungen und die Erinnerungskulturen in Frankreich und Deutschland nach 1945.

Prof. Dr. Etienne Francois wurde am 3. Mai 1943 in Bois-Guillaume, Frankreich, geboren. Sein Vater Jacques François, Gymnasiallehrer für Geschichte in Rouen, wurde am 7. Juni 1944 von Gestapo am Tag nach der Landung der Alliierten in der Normandie verhaftet. Er gehörte zu den etwa 11000 Franzosen, die in das KZ Neuengamme deportiert wurden. Étienne François:

"Neuengamme ist der erste deutsche Ortsname, den ich gekannt habe und bis heute lässt mich sein Name nicht gleichgültig. Denn nach seiner Rückkehr nach Frankreich hat uns mein Vater viel von der Zeit im KZ erzählt."
Étienne François war Geschichtsprofessor in Frankreich und Deutschland und hat sich intensiv mit der Erinnerungskultur beider Länder auseinandergesetzt. In dem Gespräch wird er über die Erzählungen seines Vaters und seine eigene Sicht auf die Vergangenheit berichten.


Anschließend besteht die Möglichkeit einer Führung (15 Euro/Gruppe) über das Gelände. Einzelpersonen sind willkommen.
Anmeldung erforderlich: Oliver.vonWrochem@kb.hamburg.de, Tel: 040/428 131 115.

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Ort:

Veranstalter: