"Geschichte vor Gericht" 6: Filmabend II mit Publikumsgespräch

Dieser Film ist der erste deutsche Nachkriegsfilm überhaupt und spielt im Jahr 1945 in den Trümmern von Berlin. Dort lernen sich eine ehemalige KZ-Überlebende (Hildegard Knef) und ein kriegstraumatisierter Militärarzt kennen und lieben. Durch einen Zufall begegnet der Arzt seinem ehemaligen Vorgesetzten, einem Wehrmachtshauptmann, der im Krieg als Vergeltung über 100 polnische Zivilisten erschießen ließ. Der einstige Untergebene will ihn nun zur Verantwortung ziehen und töten, wird aber von seiner Geliebten daran gehindert, denn „man dürfe nicht selber richten, sondern nur anklagen.“

Eintritt: 3,00 €