Veranstaltungen

16. November 2016 , 19:00 Uhr
Vortrag

Die „Volksgemeinschaft“ und der Holocaust

Programm:

Ignoranz, Gleichgültigkeit, Passivität?
Die „Volksgemeinschaft“ und der Holocaust

Mittwochsgespräch Wenn sie es wollten, konnten die Deutschen etwas über den Holocaust erfahren. Einige wollten dies. Aber was genau wussten sie, und was machten sie mit ihrem Wissen? Ganz offenbar gab es eine breite Spanne an Handlungsweisen. Einige wurden zum Nutznießer der Massenverbrechen, andere wenige zum „Judenretter“. Manche waren beides zugleich, Retter verrieten Juden und Täter retteten Opfer. Viele blieben passiv. Der Holocaust wurde weder zu einer Zerreißprobe noch zu einem Moment der massenhaften Selbstmobilisierung. Anhand von Tagebüchern und Briefen soll der Vortrag die oft erörterte, aber immer noch drängende Frage diskutieren, wie die „Volksgemeinschaft“ mit ihrem Wissen um den Massenmord an den Juden umging.

Kooperation mit: Geschichtsort Villa ten Hompel.

Ort:

Veranstalter: