Veranstaltungen

28. Juni 2018 , 19:00 Uhr
Lesung Gespräch

„Eine Mutter kämpft gegen Hitler"

Programm:

Patricia Litten


Hans Litten war ein deutscher Rechtsanwalt und machte sich als Gegner des NS-Regimes und als „Anwalt des Proletariats“ einen Namen. Im Mai 1931 führte er im Rahmen des Edenpalast-Prozesses Adolf Hitler als Zeugen vor und erzwang den sogenannten Legalitätseid. Am 28. Februar 1933, noch in der Nacht des Reichstagsbrandes, wurde Hans Litten zusammen mit zahlreichen anderen prominenten Oppositionellen wie Erich Mühsam und Carl von Ossietzky in „Schutzhaft“ genommen. Vom Gefängnis Berlin-Spandau wurde er in das KZ Sonnenburg gebracht, danach ins Zuchthaus Brandenburg und schließlich in ein Zwangsarbeiterlager im Esterwegener Moor. Schwere körperliche Arbeit und Folterungen hinterließen bleibende gesundheitliche Schäden. In der Haft versuchte er mehrmals, sich das Leben zu nehmen. 1934 wurde er ins KZ Lichtenburg eingeliefert, Mitte August 1937 in das KZ Buchenwald und am 16. Oktober 1937 nach Dachau überstellt. Alle Bemühungen um seine Entlassung – vor allem durch seine Mutter – scheiterten. Am 5. Februar 1938 fanden Mithäftlinge Hans Litten erhängt in der Dachauer Latrine.

Patricia Litten ist Hans Littens Nichte und liest aus dem Buch Ihrer Großmutter Irmgard Litten „Eine Mutter kämpft gegen Hitler“. Sie wird von der Cellistin Birgit Förstner begleitet. Im Anschluss besteht die Möglichkeit für ein Publikumsgespräch.

Eintritt frei

Ort:

Veranstalter: