Veranstaltungen

9. November 2021 , 15:00 Uhr
Gedenkveranstaltung

Einladung zum Gedenken an die Opfer der November-Pogrome 1938 in Oranienburg

Programm:

Einladung zum Gedenken an die Opfer der November-Pogrome 1938
in Oranienburg
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 setzten Nationalsozialisten und ihre Helfer
in ganz Deutschland vor aller Augen Synagogen in Brand. Sie misshandelten jüdische
Bürgerinnen und Bürger und demolierten deren Geschäfte und Wohnungen. Während und
unmittelbar in Folge der Ausschreitungen kamen weit über 1.300 Jüdinnen und Juden zu
Tode.
Auch in Oranienburg zogen Schlägertrupps los, um Wohnungen und Geschäfte von Jüdinnen
und Juden anzugreifen und zu zerstören. Sie schändeten Gräber auf dem jüdischen
Friedhof und verwüsteten das jüdische Bethaus in der Havelstraße, das später geschlossen
und zwangsverkauft wurde.
Zudem verschleppten die Nationalsozialisten in den Tagen nach den Pogromen 27.000
jüdische Männer in Konzentrationslager. Über 6.300 von ihnen wurden nach Oranienburg
ins KZ Sachsenhausen gebracht. Mindestens 65 überlebten die Lagerhaft nicht.
Am Dienstag, den 9. November 2021, um 15:00 Uhr laden die Stadt Oranienburg und
die Gedenkstätte Sachsenhausen zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung ein, um
der Opfer der Pogrome in Oranienburg zu gedenken.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Alexander Laesicke
Bürgermeister der Stadt Oranienburg
Dr. Axel Drecoll
Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Programm der Gedenkveranstaltung
Begrüßung
Alexander Laesicke
Bürgermeister der Stadt Oranienburg
Dr. Axel Drecoll
Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Ansprache Prof. Dr. Andreas Nachama
Rabbiner und Sohn eines Sachsenhausen-Überlebenden
Gebet Rabbiner Alexander Kahanovsky
Mitglied der Jüdischen Gemeinde Landkreis Oberhavel
Kranzniederlegung
Gemeinsamer Besuch des Jüdischen Friedhofs in der Kremmener Straße
Kaddisch Rabbiner Alexander Kahanovsky
Mitglied der Jüdischen Gemeinde Landkreis Oberhavel
Treffpunkt: 9.11.2021, 15:00 Uhr, Gedenkstein am ehemaligen jüdischen Bethaus, Havelstraße/
Ecke Neringstraße, 16515 Oranienburg
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der jüdischen und den christlichen Gemeinden Oranienburgs
Wir freuen uns, Sie trotz der Covid-19 Pandemie zur Gedenkveranstaltung begrüßen zu dürfen.
Bitte melden Sie sich bis zum 7.11.2021 unter tatge@oranienburg.de oder (03301) 600 6017 unter
Nennung Ihres Vor- und Nachnamens, Ihrer Post- und E-Mail-Adresse sowie Ihrer Telefonnummer
an. Die Daten werden vier Wochen gespeichert und bei Bedarf den Gesundheitsbehörden
vorgelegt. Wir bitten alle Teilnehmenden während der Veranstaltung auf die allgemeinen Hygieneregeln
sowie den Mindesterstabstand von 1 m zu achten und – sollte dieser nicht einzuhalten sein
- eine medizinische Maske zu tragen.
Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich einverstanden, dass Bild- und Filmaufnahmen
Ihrer Person erstellt und vom Veranstalter zur Dokumentation, für die eigene Berichterstattung
sowie im Internet verwendet und veröffentlicht werden können. Darüber hinaus können
die Aufnahmen Medienvertretern auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Ort:

Gedenkstein am ehemaligen jüdischen Bethaus, Havelstraße/ Ecke Neringstraße, 16515 Oranienburg

Veranstalter:

Stadt Oranienburg, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten