Veranstaltungen

13. September 2015 , 12:00 Uhr - 31. Oktober 2015 - 00:00 Uhr
Ausstellung Ausstellungseröffnung

Erinnern an Elisabeth von Thadden

Programm:

Am 8. September 1944 wurde Elisabeth von Thadden, überzeugte Protestantin, Mitglied der Bekennenden Kirche und der sogenannten Teegesellschaft, in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Ihr Todestag jährt sich nun zum 70. Mal. Wegen „Zersetzung der Wehrkraft“ hieß die Begründung des Volksgerichtshofs für das Todesurteil.

Die Verhaftung Elisabeth von Thaddens war im Nachgang einer Geburtstagsfeier erfolgt, auf der regimekritische Äußerungen gefallen waren. Ihrer Ermordung gingen Haftstationen im französischen Meaux und in Paris, in Berlin, in den KZ Sachsenhausen und Ravensbrück und erneut in Berlin voraus. Als Sonderhäftling war sie mehrere Monate im Zellenbau des KZ Ravensbrück inhaftiert.

Am Samstag, 13.09.2014, wird in der Gedenkstätte Ravensbrück eine biografiegeschichtliche Ausstellung eröffnet. Am anschließenden Colloquium nimmt als Mitglied der Familie die Großnichte Elisabeth von Thadden, Korrespondentin der ZEIT, teil. Den Einführungsvortrag hält Prof. Dr. Irmela von der Lühe, Freie Universität Berlin. Dr. Heinz-Martin Döpp, Heidelberg, spricht über die pädagogische Arbeit Elisabeth von Thaddens. Neuere Aspekte der Biographiegeschichte unter Berücksichtigung des Solf-Kreises wird der Theologe Matthias Riemenschneider, Benningen am Neckar, vorstellen.

Gäste:

  • Elisabeth von Thadden, Korrespondentin DIE ZEIT
  • Prof. Dr. Irmela von der Lühe, Freie Universität Berlin
  • Dr. Heinz-Martin Döpp, Leiter der Elisabeth-von-Thadden-Schule Heidelberg
  • Matthias Riemenschneider, Theologe

In Kooperation mit der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Ort:

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Veranstalter:

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück