Veranstaltungen

10. Mai 2012 , 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Tagung / Seminar / Workshop

Fachtagung: Das Großherzogtum Luxemburg unter deutscher Besatzung

Programm:

Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Luxemburg am 10. Mai 1940 ergriff die Besatzungsmacht rigorose Maßnahmen mit dem langfristigen Ziel, das Großherzogtum dem Deutschen Reich einzuverleiben. Höhepunkt dieser Politik war Ende August 1942 die Einberufung von luxemburgischen Jugendlichen der Jahrgänge 1920 bis 1926 zur deutschen Wehrmacht. Die Bevölkerung im besetzten Großherzogtum reagierte darauf mit einem Generalstreik gegen die völkerrechtswidrige Maßnahme, der sofort eine Verhaftungswelle nach sich zog. Ein Standgericht verurteilte die willkürlich verhafteten Streikteilnehmer in einem Schnellverfahren und sprach 21 Todesurteile aus. 20 davon wurden in der ersten Septemberwoche vor siebzig Jahren in unmittelbarer Nähe des SS-Sonderlagers/KZ Hinzert vollstreckt.
 
Dies nimmt die Landeszentrale für politische Bildung zum Anlass, auf einer Fachtagung das Schicksal des Großherzogtums Luxemburg unter deutscher Besatzung während des Zweiten Weltkrieges zu thematisieren. Namhafte Referenten und Referentinnen der Großregion Trier-Luxemburg beleuchten verschiedene Aspekte des Themas. Neben dem Schicksal von Luxemburgern, die in das SS-Sonderlager/KZ Hinzert verschleppt worden waren, bilden die Themen „Zwangsrekrutierung“ und auch Umsiedlung Schwerpunkte dieser Fachtagung.

Hier finden Sie den Flyer zur Fachtagung, sowie dass ausührliche Programm zur Fachtagung.

Zielgruppe: Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der politischen Bildung, interessierte Erwachsene und Jugendliche

Kontakt und Beratung: Frau Dr. Beate Welter Tel. +49 (0) 65 86 - 99 24 95 oder per E-Mail

Ort:

Veranstalter: