Veranstaltungen

2. November 2014 , 14:00 Uhr

„Fünf Groschen für mein Leben.“ Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag des Schriftstellers Axel Rudolph (1893-1944)

Programm:

In der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden wird an den 70. Todestag des Schriftstellers Axel Rudolph erinnert

Mit einer musikalischen Lesung wird am Sonntag, 2. November 2014, um 14 Uhr in der Gedenkstätte Zuchthaus Brandburg-Görden an den Schriftsteller Axel Rudolph erinnert, der hier vor 70 Jahren von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde. Nach einer Einführung durch Gedenkstättenleiterin Dr. Sylvia de Pasquale wird Martin Keune, der 2009 den biografischen Roman „Groschenroman“ über das abenteuerliche Leben Axel Rudolphs veröffentlichte, Lebensstationen des Schriftstellers skizzieren. Der Schauspieler Steffan Drotleff wird Briefe und Gedichte Rudolphs rezitieren, die zum Teil in der Todeszelle im Zuchthaus Brandenburg entstanden sind. Die Sängerin Nina Omilian und der Gitarrist Jan Pribbernow werden Lieder der in den 1930er Jahren populären Chanson-Sängerin Doddy Delissen vortragen.

Aus dem 1893 in Köln als Kind skandinavischer Eltern geborenen Bergarbeiter und zeitweiligen Obdachlosen Axel Rudolph wurde in den 1930er Jahren in kürzester Zeit ein erfolgreicher Schriftsteller und Drehbuchautor, der zwischen 1932 und 1943 nahezu 70 Kriminal- und Abenteuerromane veröffentlichte. Da Rudolphs Romane nicht den propagandistischen Erfordernissen des NS-Staates entsprachen, wurde er aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam. Nach einer Denunziation wurde der seit 1935 in Semlin bei Rathenow lebende Schriftsteller am Silvestertag 1943 von der Gestapo verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Er starb am 30. Oktober 1944 in Brandenburg-Görden unter dem Fallbeil.

Ort:

Veranstalter: