Veranstaltungen

9. November 2017 , 18:00 Uhr
Gedenkveranstaltung Einzelveranstaltung

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Programm:

„Warum diese Einladung ans Erinnern? Es ist doch alles gesagt, erforscht und verarbeitet“, mag gar mancher zur Gedenkpolitik an die Opfer des Nationalsozialismus und zum Wachhalten der Verantwortung von Täterinnen und Tätern meinen. „Institutionalisierte Rituale wirken wohltuend.

Sie können aber auch gefährlich geschichtsvergesslich machen und zu „Schlussstrich“-Sehnsüchten beitragen“, fürchtet hingegen das Göttinger Bündnis „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“.

Beginnend am 9.November 2017 mit der Gedenkstunde am Mahnmal der Synagoge um 18 Uhr und anschließend mit der Langen Nacht der Erinnerung um 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte Löwenstein reizt das Bündnis die Erinnerungssynapsen mit einem vielfältigen und anspruchsvollen Veranstaltungsprogramm gegen ein kollektives Vergessen. Über 20 Institutionen, Vereine und Gruppen tragen seit 21 Jahren zwischen November und Februar regional dazu bei, das Erinnern an die nationalsozialistische Herrschaft lebendig, aktuell und widerständig zu halten.

Dieses Jahr werden an diesem Tag, an dem 1938 die Pogrome gegen Jüdinnen und Juden begannen und die Synagogen brannten, verfolgte Wissenschaftler_innen der Georg-August-Universität in den Mittelpunkt gerückt.

Ort:

Mahnmal der Synagoge | Begegnungsstätte Löwenstein

Veranstalter:

Bündnis „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“