Veranstaltungen

27. Januar 2013 , 15:00 Uhr
Gottesdienst Gedenkveranstaltung

Gedenktag an die Opfer der NS-Gewaltherrschaft

Programm:

Der Gedenktag an die Opfer der Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wird in diesem Jahr in besonderer Weise begangen und beginnt um 15 Uhr mit einem Gottesdienst unter der Leitung von Propst Dr. Kay Ulrich Bronk in der St. Petri Kirche Ladelund.
Im Rahmen des Gottesdienstes wird Karin Penno- Burmeister aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Gedenkstättenleiterin verabschiedet.

Nach dem Gottesdienst wird ein Gebinde an den Gräbern der Ladelunder KZ- Toten niedergelegt.

Anschließend wird in das Dokumentenhaus der Gedenkstätte  zu Begegnungen und einer kleinen Stärkung eingeladen. Hier folgen einige Grußworte zur  Verabschiedung der Gedenkstättenleiterin und die Vorstellung von Dr. Stephan Linck, der bis zur Neubesetzung der hauptamtlichen Leitungsstelle die kommissarische Leitung der Gedenkstätte übernehmen wird.

Zum Abschluss der Veranstaltung hält Dr. Linck den Vortrag: 
Das Altonaer Bekenntnis als kirchenpolitisches Ereignis und seine personellen Konsequenzen

Zum Vortrag:
Am 11. Januar 1933, wenige Wochen vor der Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler, wurde unter großer Beteiligung von Altonaer Kirchenmitgliedern, öffentlich stark beachtet, das »Altonaer Bekenntnis« proklamiert. Die Mehrheit der Altonaer Pastorenschaft wandte sich darin gegen alle politischen Versuche, die kirchliche Verkündigung durch fremde Ideologien zu ersetzen.

Anlass des Bekenntnisses war der »Altonaer Blutsonntag«, bei dem im Juli 1932 ca. 7.000 SA-Männer aus Altona und ganz Schleswig- Holstein unter dem Schutz der Polizei einen provokativen Propagandamarsch durch Altona veranstaltet hatten. Im Zug der Auseinander- setzungen waren 18 Menschen erschossen worden,16 von ihnen durch die Polizei.

Die Nationalsozialisten werteten das Bekenntnis als Angriff auf sich. Direkt nach Beginn der NS-Herrschaft wurden die Autoren scharf angegriffen, der Altonaer Propst Georg Heinrich Sieveking amtsenthoben und die Pastoren Hans Asmussen und Wilhelm Knuth aus dem Amt entfernt.

80 Jahre nach seiner Proklamation soll das Altonaer Bekenntnis gewürdigt und kritisch hinterfragt werden. Dr. Stephan Linck stellt die Bedeutung und Deutung des Altonaer Bekenntnisses dar und konzentriert sich hierbei auf die Verfasser: den Umgang mit ihnen sowohl nach 1933 als auch nach 1945.

Ort:

St. Petri Kirche Ladelund

Veranstalter: