Veranstaltungen

22. November 2013 - 23. November 2013
Tagung / Seminar / Workshop

Germanische Mythologie und Rechtsextremismus

Programm:

Am Freitag, 22. und Samstag, 23.11.2013 laden die Nibelungenliedgesellschaft, das Nibelungenmuseum, die Stadt Worms, die Landeszentrale für politische Bildung und der Förderverein Projekt Osthofen zu einer Tagung mit dem Thema „Germanische Mythologie und Rechtsextremismus - Missbrauch einer anderen Welt“ ein.

Am Freitag, 22.11. um 20.00 Uhr hält Prof. Georg Schuppener (Erfurt) den Einführungsvortrag im Wormser Tagungszentrum. Referenten der Tagung am Samstag, 23.11. von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Gedenkstätte Osthofen sind Prof. Rudolf Simek (Bonn), Prof. Burckhard Drücker (Heidelberg), Martin Langebach (Düsseldorf), Prof. Franz-Josef Röll (Darmstadt) und Dr. Sebastian Winter (Bielefeld). Informationen zur Tagung sind im Internet unter www.projektosthofen-gedenkstaette.de zu finden. Anmelden können sich Interessierte unter der Telefonnummer (06242) 910825 oder per E-Mail an info@projektosthofen-gedenkstaette.de. Derzeit liegen in allen städtischen Kultureinrichtungen Flyer zur Tagung aus.

 

Germanenbilder seit der Aufklärung

Bei Montesquieu (1748) gibt es den „esprit des loix“ und bei Voltaire (1756) den  „esprit des nations“. In der deutschen Übersetzung Volksgeist verliert dieser Geist an Esprit, an überraschender Erkenntnis und rhetorischer Überzeugungskraft. Der Enthusiasmus, die Begeisterung des französischen Wortes erhält eine ebenso dunkle Note wie der Volksbegriff. Und das kommt weniger von der denkerischen Tiefe, die der klassischen deutschen Kultur nachgesagt wird, sondern vom nationalistischen und rassistischen Missbrauch der Worte Geist und Volk im Deutschland des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Von der Spätaufklärung bis zur Niederlage der Demokraten 1849 war eine republikanische und europäische Lesart möglich, in der Freiheit und Gleichheit als zentrale Begriffe einer politischen Mythologie der Deutschen verstanden werden konnten, und zwar verbunden mit einem förderalen Kulturbegriff, der auf Bildung setzt statt auf Gewalt. Ein bisschen wie die Irokesen waren da die alten Germanen, edle rousseauistische Wilde, die in den Wäldern des Nordens in ihrer selbstverständlichen Freiheit auch Geschwisterlichkeit und Gastfreundlichkeit ausstrahlten, eben republikanische Gegenbilder zum dekadenten, machthungrigen Feudalismus und eine Alternative zur Maschinenideologie des autoritären Staates. Schon Tacitus hatte seine durch die römischen Caesaren verratenen republikanischen Ideale in die barbarischen Germanen hineingeträumt. Und die Germanen unterschieden sich über Jahrhunderte in den Bildern der Überlieferung kaum von den Kelten, die erst nach dem mörderischen Versagen der Deutschen an der Aufgabe der Humanität im Nationalsozialismus zu deutschem Ahnenersatz wurden. Noch Friedrich Engels arbeitete 1848 mit dem Positivbild des roten Siegfried für die Rebellen: „Wir wollen hinaus in die freie Welt. Für Riesen und Drachen haben die Philister auch gesorgt, namentlich auf dem Gebiete von Kirche und Staat.“ Die Republik verliert ein Jahr später in Deutschland. Es bleibt nur der ins Nationalistische gewendete Einheitsbegriff, dessen Begeisterungspotenzial von den politischen Eliten ins Dunkel von Rassismus und Chauvinismus umgelenkt und als Energieabfuhr für die am industriellen Alltag erkaltenden Gemüter genutzt wird. Die Germanen mutieren von republikanischen Hippies zu gefühllosen Panzerkriegern, die nur noch in den Tod verliebt sind, nicht zuletzt eine Reaktion auf die Erfahrung junger Männer im ersten Weltkrieg. Während der hochmittelalterliche Autor des Nibelungenlieds den selbstverschuldeten Untergang der Burgunder eher als Warnung denn als Vorbild inszeniert, macht Göring daraus seine verlogene Stalingradpropaganda: Krieg wird total. Solche Gewaltphantasien sind es auch, die rechtsextremistische Mentalität heute speisen und am Ende zu Mord und Totschlag führen. Dafür müssen immer wieder Bilder und Namen der germanischen Mythen herhalten. Was wir heute überhaupt von den Germanen wissen, was da wie verknüpft wird, mit welchem Recht, was dem historisch entgegensteht, welche Alternativen es gibt – das wird Gegenstand dieser Tagung sein.

Volker Gallé

Vorsitzender der Nibelungenliedgesellschaft

 

 

Einführung und Eröffnungsvortrag

Freitag, 22.11.2013, 20 Uhr, Wormser Tagungszentrum (Rathenaustraße 11)

Volker Gallé (Worms), Begrüßung und Einführung ins Tagungsthema

Prof. Georg Schuppener (Erfurt), Mit Odin für Volk und Vaterland – der Missbrauch germanischer Mythologie im Rechtsextremismus

 

Tagungsvorträge, Samstag, 23.11.2013, 9 bis 13 Uhr, Gedenkstätte KZ Osthofen

(Ziegelhüttenweg 38)

-        Prof. Rudolf Simek (Bonn), Germanische Mythologie – Forschungsstand und aktuelle Rezeption am Beispiel der rechten Szene

-        Prof. Burckhard Dücker (Heidelberg), Zum Traditionsrahmen aktueller Symbole und Rituale rechtsextremer Organisationen

-        Martin Langebach (Düsseldorf), Germanische Mythologie in der rechten Musikszene

-        Prof. Franz-Josef Röll (Darmstadt), Zur Funktion und Bedeutung von Mythen für die Identitätsbildung von Jugendlichen

-        Dr. Sebastian Winter (Bielefeld), Sozialpsychologie rechtsextremer Jugendlicher

 

Zu den Referenten:

-        Prof. Dr. Georg Schuppener, Universität Erfurt/Sprachwissenschaft, 2002 und 2005 Projekte zum Rechtsextremismus in Sachsen, Publikation: 2010/2. Auflage, Sprache des Rechtsextremismus, Leipzig

-        Prof. Dr. Rudolf Simek, Universität Bonn/Ältere Germanistik mit Einschluss des Nordischen, Forschungen zur germanischen Mythologie und Religion, Publikationen: 2007, Die Edda, München; 2004, Götterkulte der Germanen, München

-        Prof. Dr. Burckhard Dücker, Universität Heidelberg/Germanistisches Seminar, Forschungen zur Ritual- und Kulturwissenschaft, Publikation: 2007, Rituale – Formen – Funktionen – Geschichte, Göttingen

-        Martin Langebach M.A., Soziologe/Sozialpädaoge (Düsseldorf), 2002 bis 2010 zahlreiche Veröffentlichungen zum Rechts-Rock

-        Prof. Dr. Franz-Josef Röll,  Hochschule Darmstadt/Gesellschaftswissenschaften und soziale Arbeit, Forschungen zu Neuen Medien und Medienpädagogik, Publikation: 1998, Mythen und Symbole in populären Medien, Frankfurt am Main

-        Dr. Sebastian Winter, Universität Bielefeld/Soziologie, Publikation: 2013: Sippengemeinschaft statt Männerbund. Über die historische Genese der Männlichkeitsentwürfe in der SS und die ihnen unterliegende Psychodynamik (Aufsatz), Frankfurt am Main

  

Informationen unter www.projektosthofen-gedenkstaette.de

Anmeldung: info@projektosthofen-gedenkstaette.de, Tel. 06242-910825 (Ramona Dehoff)

Ort:

Tagungszentrum Worms

Veranstalter:

Nibelungenliedgesellschaft, das Nibelungenmuseum, die Stadt Worms, die Landeszentrale für politische Bildung u.a.