Veranstaltungen

21. Oktober 2021 , 18:00 Uhr - 20:30 Uhr
Ausstellung Vortrag Colloquium Film Diskussion

„Geschichte dingfest, fälschungssicher machen“ - Zum 40. Jahrestag der Eröffnung des „Dokumentenhaus Neuengamme“

Programm:

Im Herbst 2021 kann die KZ-Gedenkstätte Neuengamme auf ein Ereignis zurückblicken, das für ihre weitere Entwicklung von entscheidender Bedeutung war: Vor 40 Jahren, am 18. Oktober 1981 wurde am Rande des damals noch als Gefängnisstandort fungierenden einstigen Lagergeländes das "Dokumentenhaus Neuengamme" eröffnet. Besucher*innen konnten sich nun vor Ort in einer Ausstellung über die Geschichte des Lagers informieren; Überlebende bekamen eine Anlaufstelle; eine rege Forschungs-, Vermittlungs- und Vernetzungstätigkeit begann. Das Programm des Abends beginnt mit Grußworten von Prof. Dr. Hans-Jörg Czech und Dr. Dorothee Stapelfeldt. Es folgen filmische Impressionen vom damaligen "Dokumentenhaus", dessen Bedeutung für die Entwicklung der Hamburger Erinnerungskultur in einem anschließenden Vortrag skizziert wird. Im Rahmen eines Podiumsgesprächs kommen schließlich Zeitzeug*innen der Gründungsphase und Erinnerungsaktivist*innen zu Wort, bevor der Abend mit einem kleinen Imbiss ausklingt.

Kooperation mit dem Museum für Hamburgische Geschichte.

Gemäß der 2G-Regel ist eine Teilnahme an der Veranstaltung nur für Geimpfte und Genesene möglich. Der Einlass beginnt um 17 Uhr.

Ort:

Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, 20355 Hamburg

Veranstalter:

KZ-Gedenkstätte Neuengamme