Veranstaltungen

16. Mai 2017 , 19:00 Uhr
Film

»Keine Kameraden«

Programm:

Dokumentarfilm über das Massensterben sowjetischer Kriegsgefangener im Winter 1941/1942, von Beate Lehr-Metzger, 69 Min., D 2011

Beate Lehr-Metzger widmet sich mit »Keine Kameraden« dem Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener, die zur Zwangsarbeit in das Deutsche Reich verschleppt wurden. Durch die Blitzkriegsstrategie des NS-Regimes machte die Wehrmacht in den ersten Monaten nach dem Überfall auf die Sowjetunion rund 3,5 Millionen Kriegsgefangene. Aufgrund von Unterernährung, Unterkühlung, Typhus, Misshandlungen und gezielten Tötungen waren im Februar 1942 rund zwei Millionen von ihnen bereits tot. Der Film zeichnet am Beispiel zweier Kriegsgefangener diese Geschichte nach. Sein Titel geht auf das gleichnamige Buch des Historikers Christian Streit zurück.

Für den Film erhielt Beate Lehr-Metzger 2013 den Marion-Samuel-Preis, Augsburg, und die Puschkin-Medaille.

Ein Begleitprogramm zur Sonderausstellung „„‚Russenlager‘ und Zwangsarbeit. Bilder und Erinnerungen sowjetischer Kriegsgefangener““

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Ort:

Veranstalter: