Veranstaltungen

19. September 2013 - 21. September 2013
Konferenz

Kriminalität und Strafjustiz in der Moderne, 18.–20. Jh.

Programm:

Die Erforschung der Geschichte von Kriminalität und Strafjustiz kann in Deutschland mittlerweile auf eine mehr als 20-jährige Tradition zurückblicken. Die sich wandelnden Themen, Fragestellungen und Methoden verweisen darauf, dass auch die historische Kriminalitätsforschung Konjunkturen unterliegt. Während sich die Untersuchungen lange auf das Spätmittelalter und die Frühe Neuzeit konzentrierten; wird inzwischen auch das 19. und 20. Jahrhundert verstärkt in den Blick genommen. Der große Zuspruch, den die im Dezember 2012 in Paderborn abgehaltene Tagung zur Historischen Kriminalitätsforschung fand, hat gezeigt, dass es weiterhin reges Forschungsinteresse am Themenkomplex Kriminalität und Strafen und damit auch Bedarf an regelmäßigem Austausch und Vernetzung zwischen den Forschenden gibt. Die Beiträge der diesjährigen Tagung umfassen insgesamt den Zeitraum vom 18. Jahrhundert bis hin zur Zeitgeschichte und decken ein breites Themenspektrum innerhalb der Kriminalitäts- und Strafgeschichte ab.

Die Kosten für die Teilnahme als Gast betragen 73 Euro; die Tagungspauschale schließt die im Programm vorgesehenen gemeinsamen Essen mit ein. Interessenten, die als Gast an der Tagung teilnehmen möchten, mögen sich bitte bis zum 10. Juli 2013 unter der unten angegegebenen Adresse anmelden.

Hinweis zum Tagungsort:
www.institutgauting.de<wbr></wbr>/kontakt<wbr></wbr>/anfahrt/


Donnerstag, 19. September 2013

13:30 Uhr
Begrüßung und Vorstellungsrunde

14:00-17:15 Uhr Sektion 1: Politische Kriminalität

Moderation: Désirée Schauz

Henning Grunwald (Cambridge)
Sacrifice and community: Performing ideology in Weimar political trials

Daniel Siemens (London)
Der Potempa-Mord von 1932: Kriminalität, Gewalt und Politik am Ende der Weimarer
Republik

Diskussion

15:30-15:45 Uhr Kaffeepause

Moderation: Annelie Ramsbrock

Hilde Farthofer (Marburg)
Strafrecht als staatliche Reaktionsform auf ein Bedrohungsszenario?

Sabine Bergstermann (München)
„Politische Gefangene“ vor Gericht: Die Prozessstrategie der RAF

Diskussion

17:15-17:30 Uhr Kaffeepause

17:30-19:00 Uhr Sektion 2: Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie

Moderation: Sylvia Kesper-Biermann

Marc Bors (Fribourg)
Die Sprache der Strafrechtler

Benno Zabel (Leipzig)
Autonomie, Befreiung und Kontrolle. Zum Problem der Wahrheitsfindung nach dem Ende der Folter

Diskussion

19:00 Uhr Abendessen

20:15 Uhr Projekte und Planungen

Freitag, 20. September 2013

8:00-9:00 Uhr Frühstück

9:00-12:30 Uhr Sektion 3: Strafen in transnationaler Perspektive

Moderation: Falk Bretschneider

Kathleen Rahn (Leipzig)
Gefängnis und Zwangsarbeit: Freiheitsstrafe am Beispiel der Kolonie Deutsch-Südwestafrika (1884-1914)

Stephan Scheuzger (Bern)
Überlegungen zu einer globalhistorischen Perspektivierung der Geschichte des Gefängnisses im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Diskussion

10:30-11:00 Uhr Kaffeepause

Moderation: Bettina Severin-Barboutie

Tina Hannappel (Frankfurt a.M.)
Transnationale Strafrechtsregime von 1871-1914: Die Reaktionen der deutschen und europäischen Rechtssysteme auf politische Kriminalität

Richard F. Wetzell (Washington)
Nationalsozialismus transnational? Die nationalsozialistische Rechtspolitik und der Internationale Strafrechts- und Gefängniskongress in Berlin 1935

Diskussion

12:30 Uhr Mittagessen

14:00-17:45 Uhr Sektion 4: Strafjustiz im 18. und 19. Jahrhundert

Moderation: Ulrike Ludwig

Yasmin-Sybille Rescher (Wien)
Die Strafdelikte am Wiener Hof im 18. Jahrhundert

Anne Purschwitz (Wittenberg)
Fleißrevolution in Sachsen 1650-1870?

Diskussion

15:30-16:00 Uhr Kaffeepause

Moderation: Alexander Kästner

Eva Keller (Bern)
Straffälligenhilfe in Basel: Private, staatliche und kirchliche Strukturen im 19. Jahrhundert

Daniel Meßner (Wien)
„Information und Evidenz sind das Um und Auf“: Zur Geschichte der Identifizierung von Personen durch biometrische Merkmale

Rachel G. Hoffman (Cambridge)
Assassins and the German State

Diskussion

19:00 Uhr Abendessen

Samstag, 21. September 2013

8:00-9:00 Uhr Frühstück

9:00-12:45 Uhr Sektion 5: Strafjustiz nach 1945

Moderation: Dagmar Ellerbrock

Margaretha Bauer (München)
Importierte Gerechtigkeit? Die Strafverfolgung deutscher Kriegsverbrecher in britischen Militärprozessen von 1945-49

Arnd Koch (Augsburg)
NS-Verbrechen im Urteil des Volkes: Das bayerische Schwurgericht der Nachkriegszeit

Immo Rebitschek (Jena)
Ordnung und Gesetzlichkeit: Die sowjetische Staatsanwaltschaft in der Region Perm, 1939-1956

Diskussion

10:45-11:15 Uhr Kaffeepause

Moderation: Richard F. Wetzell

Jeannette van Laak (Gießen)
Zur Kriminalisierung von Flüchtlingen in der Nachkriegszeit

Sarah Jahn (Bochum/Leipzig)
Religiöses Feld im Strafvollzug: Aktuelle Verortung in Historischer Perspektive

Diskussion

12:45 Uhr Mittagessen

Kontakt:

Désirée Schauz

Münchner Zentrum für Wissenschafts- und Technikgeschichte, c/o Deutsches Museum, Museumsinsel 1
80538 München
089-2179.407

Desiree.Schauz@<wbr></wbr>mzwtg.mwn.de

Ort:

Gauting (München), Institut für Jugendarbeit

Veranstalter:

Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann, LMU München; u.a.