Veranstaltungen

25. Januar 2012 , 10:00 Uhr
Zeitzeugen Gespräch

Leben nach dem Überleben

Programm:

Der ungarische Holocaust-Überlebende Dr. György Denes berichtet.

György Denes wurde 1923 in Orosháza in Südostungarn geboren. Sein Vater war Jude, seine Mutter evangelische Christin. Er wuchs zweisprachig auf und studierte in der Stadt Pecz Geschichte und Jura. Als die Deutsche Wehrmacht im April 1944 Ungarn besetzte, wurde Denes ins Getto eingewiesen und zur Zwangsarbeit herangezogen. Nachdem er im Dezember 1944 ins Konzentrationslager Bergen-Belsen deportiert wurde, kam György Denes am 10. April ins Konzentrationslager Theresienstadt, wo er im Mai 1945 befreit wurde. Nach dem Krieg arbeitete Denes zunächst als Geschichtsprofessor. Da er sich 1956 am Aufstand gegen das herrschende Regime beteiligt hatte,  verlor er seinen Arbeitsplatz und übte eine Tätigkeit als Anwalt aus, bevor er Geowissenschaften studierte und wieder an der Universität lehren konnte. György Denes ist stellvertretender Vorsitzender des Dachverbandes der ehemaligen ungarischen KZ-Häftlinge. Im Anschluss an das Gespräch besteht die Möglichkeit einer Führung (15 Euro/Gruppe) über das Gelände. 

Anmeldung/Information: Oliver.vonWrochem@kb.hamburg.de, Tel: 040/428 131 515, 

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Ort:

Hamburg - KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Veranstalter: