Veranstaltungen

9. August 2013 , 20:00 Uhr
Vortrag

Licht ins Dunkel der NS-Zeit bringen

Programm:

TEGERNAU (BZ). Über "Opfer des Nationalsozialismus im Landkreis Lörrach" referiert am Freitag, 9. August, um 20 Uhr im Wirtshausmuseum "Krone" Hansjörg Noe, in Muggenbrunn aufgewachsener Volksschullehrer und ehemaliger Schulamtsdirektor, der sich als engagierter Mitarbeiter im Dreiländermuseum schon mit der Aufarbeitung der NS-Zeit in Steinen beschäftigt hat.

"Für Jahre eingeweckt" titelte 1938 eine Tageszeitung ihren Bericht über einen Widerständler im Dritten Reich und nannte das Urteil "vorbildlich". Wenn auch der Widerstand gegen die Nationalsozialisten eher gering gewesen war, so haben sich doch in der Region einige der Terrorherrschaft widersetzt. Zu ihnen zählen Mitglieder der SPD und KPD, Jehovas Zeugen und auch Pfarrer Max Josef Metzger aus Schopfheim. Manch einer wurde in Schutzhaft genommen, weil er einen ausländischen Sender gehört hatte. Zu Verfolgten sind auch Menschen geworden, die sich absichtlich oder unabsichtlich gegen die Herrschaft geäußert hatten. Die Mehrzahl der Opfer des Nationalsozialismus sind aber aufgrund einer verbrecherischen Gesetzgebung verfolgt und vernichtet worden. Das waren vornehmlich jüdische Menschen, Sinti und Roma, Homosexuelle, Menschen mit Behinderungen, aber auch Menschen gewesen, die an Krankheiten wie Tuberkulose gelitten haben.

"Eine schwierige und sensible Aufgabe, die mit dem Albert-Schöni-Brunnen in Tegernau und mit der Erschießung von Zwangsarbeitern im Elbenschwander und Hägelberger Wald auch Verbindungen zum Kleinen Wiesental aufzeigt", schreibt Hans Viardot in der Ankündigung des Vortrags von Hansjörg Noe. Da es immer weniger Zeitzeugen gebe, sei es dringend Zeit, Licht in die dunkle Zeit des Nationalsozialismus zu bringen.

Ort:

Wirtshausmuseum "Krone" Tegernau, Tegernau

Veranstalter:

-