Veranstaltungen

6. Mai 2010 , 18:30 Uhr
Vortrag Buchpräsentation

Marc Buggeln: Die Hamburger Wirtschaft und die Sklavenarbeit von KZ-Häftlingen

Programm:

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.

Im Sommer 1944 unternahm die Hamburger Rüstungswirtschaft einen letzten Versuch, durch eine erhebliche Produktionssteigerung den „Endsieg“ möglich zu machen.

Dabei sollten mehrere tausend KZ-Häftlinge eingesetzt werden, deren Überstellung aus dem KZ Auschwitz nach Hamburg als beschlossene Sache galt. Die Arbeits- und Lebensbedingungen für die Häftlinge im Zwangsarbeitseinsatz konnten bei den beteiligten Unternehmen keinen Zweifel über dessen mörderischen Charakter aufkommen lassen. Im Vortrag werden die beteiligten Firmen und anderen Hamburger Institutionen benannt und ihre Interessen und Handlungsoptionen aufgezeigt. Des Weiteren werden die Arbeits- und Überlebensbedingungen der Häftlinge in den Hamburger Außenlagern des KZ Neuengamme geschildert. Abschließend wird die Rolle der Hamburger Wirtschaft bei der Räumung des KZ Neuengamme beschrieben und die Frage gestellt, wie es zu der späteren Deutung Hamburgs als weltoffene, dem Nationalsozialisten distanziert gegenüberstehende Stadtgesellschaft kommen konnte. Der Referent Marc Buggeln, Jahrgang 1971, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit dem Schwerpunkt Nationalsozialismus (Prof. Michael Wildt) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Redakteur von WerkstattGeschichte sowie Sozial.Geschichte.Online und Verfasser des Buches „Arbeit & Gewalt. Das Außenlagersystem des KZ Neuengamme“, welches 2009 im Wallstein Verlag (Göttingen) erschienen ist. Eintritt frei

 

Ort:

Veranstalter: