Veranstaltungen

1. Dezember 2016 - 31. Dezember 2016
Ausstellung

Memory Gaps: "Santa"

Programm:

Paula Santa (* 14. Juni 1875 in Wien; † nach dem 9. April 1942) war eine österreichische jüdische Sopranistin. Sie debütierte 1898 und hatte bis 1907 Engagements in Linz, Nürnberg, Köln und am Theater an der Wien. Nach der Heirat des Baritons Max Heller war sie in Wien über Jahre als Gesangspädagogin tätig, wo sie auch bis 1942 lebte. Sie wurde – wie die Malerin Helene Taussig – mit demselben Transport Nr. 17, am 9. April 1942, von Wien in das Transitlager Izbica (heute Polen) deportiert. Zu einem nicht mehr genau rekonstruierbaren Zeitpunkt, wurde Paula Heller-Santa in einem der drei Vernichtungslager Treblinka, Belzec oder Sobibor ermordet.

Bis zum heutigen Tag existiert in Wien keine Straße, die ihren Namen trägt. Hingegen ist nach Helge Rosvaenge seit 1983 eine Gasse in Wien-Donaustadt benannt. Rosvaenge war ein renommierter dänischer Tenor, der sich – seit 1933 NSDAP Mitglied – über Jahre für NS-Propagandaveranstaltungen einspannen ließ und 1944 von Hitler auf die sogenannte Gottbegnadeten-Liste gesetzt wurde. Anstelle von Helge Rosvaenge sollte künftig in Wien-Donaustadt an Paula Santa erinnert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website.


Ort:

Galerie Kunst Zone | Paula-Santa-Gasse 42, 1220 Wien

Veranstalter:

Memory Gaps