Veranstaltungen

19. November 2010 , 08:30 Uhr - 20. November 2010 - 00:00 Uhr
Tagung / Seminar / Workshop

Nationalsozialistische Volksgemeinschaft

Programm:

Deutsches Historisches Museum; Niedersächsisches Forschungskolleg 'Nationalsozialistische Volksgemeinschaft', Berlin 19.11.2010-20.11.2010, Berlin, DHM, Zeughauskino, Unter den Linden 2

Deadline: 05.11.2010

Im Zentrum der politischen Konstruktion von nationalsozialistischer 'Volksgemeinschaft' stand die Frage, wer zugehörig sei und wer nicht.

Migration und deren Begleit- und Folgeerscheinungen mussten mithin als eine Herausforderung verstanden werden. Ungeregelte bzw. unkontrollierte Migration galt dem NS-Staat als Gefahr. Er strebte sowohl bei grenzüberschreitenden Bewegungen als auch bei internen Migrationen nach repressiver Steuerung und Kontrolle. Sie wurde insbesondere mit Hilfe des Kompetenzzuwachses der Arbeitsverwaltung im Rahmen des 'Arbeitseinsatzes', verschärfter Grenzkontrollen und restriktiver Anwendung der Pass- und Visabestimmungen erreicht. Die Aufhebung liberal-demokratischer Freiheitsrechte ermöglichte die Etablierung eines weitreichenden migratorischen Lenkungssystems.

Der Tagung »Nationalsozialistisches Migrationsregime und 'Volksgemeinschaft'« geht es um die Wechselwirkungen zwischen migratorischer Entwicklung und staatlichen Aktionen zur Konstruktion von 'Volksgemeinschaft' in der durch massive Aufrüstung und Kriegsvorbereitung geprägten Phase bis zum Kriegsbeginn 1939. Darüber hinaus strebt sie danach, das nationalsozialistische Migrationsregime in die Entwicklungen in Deutschland und Europa im 20. Jahrhundert einzuordnen. Migrationsregime bedingten die Umsetzung und Gestaltung von individuellen oder kollektiven Migrationsoptionen, beeinflussten, kontrollierten, förderten, steuerten oder begrenzten das Handeln von Akteuren im Prozess der Migration. Elemente von Migrationsregimen sind für die Rahmung und Gestaltung von Migrationsprozessen relevante weltanschauliche und politische Prinzipien, staatlich gesetzte Regeln, institutionelle Gefüge und administrative Entscheidungsprozeduren. In den Blick genommen werden dabei die unterschiedlichen Erscheinungsformen räumlicher Bevölkerungsbewegungen von, nach und in Deutschland in den 1930er Jahren.

Die Tagung wird veranstaltet vom Forschungskolleg »Nationalsozialistische 'Volksgemeinschaft'? Konstruktion, gesellschaftliche Wirkungsmacht und Erinnerung vor Ort«, an dem die vier niedersächsischen Universitäten Hannover, Göttingen, Oldenburg und Osnabrück beteiligt sind (<http://www.foko-ns.de>). Mitveranstalter ist das Deutsche Historische Museum, Berlin (<http://www.dhm.de>).

Verantwortlich für die Konzeption der Tagung ist Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien

(IMIS) der Universität Osnabrück (<http://www.imis.uni-osnabrueck.de>).

Die Tagung wird gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (Niedersächsischer Vorab der VolkswagenStiftung).

------------------------------------------------------------------------

Freitag, 19. November 2010

8.30 Uhr bis 9.00 Uhr

Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

9.00 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Hans Ottomeyer

Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin

9.15 Uhr bis 10.15 Uhr

Einführende Perspektiven

Sonderfall NS-Migrationsregime?

Der Wandel der Migrationsregime seit dem späten 19. Jahrhundert in Deutschland und Europa Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer Universität Osnabrück

Wanderungen im Deutschland der 1930er Jahre. Strukturmuster und Theoriewandel Prof. Steve Hochstadt, Ph.D.

Illinois College, Jacksonville

10.15 Uhr bis 10.45 Uhr Kaffeepause

10.45 Uhr bis 13.00 Uhr

Exklusion und Inklusion

Fremde und Zugehörige in der NS-'Volksgemeinschaft'

Prof. Dr. Michael Wildt

Humboldt-Universität zu Berlin

Anti-jüdische Politik und Migration

Prof. Dr. Joachim Schlör

University of Southampton

'Fremdvölkische' vor Gericht

Christine Schoenmakers, M.A.

Universität Oldenburg

Moderation und Kommentar

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer

Universität Münster

13.00 Uhr bis 14.15 Uhr Mittagspause

14.15 Uhr bis 16.30 Uhr

Aufrüstung, ökonomischer Wandel und Migration

'Landflucht', Agrarsystem und Moderne: Deutschland 1933-1939 Priv.Doz. Dr. Ernst Langthaler Universität Wien

Migration und NS-Großbaustellen

Dr. Lars Amenda

Universität Osnabrück

Urbane Räume und die Folgen von Migration - Wilhelmshaven als Beispiel Gunnar Zamzow, M.A.

Universität Oldenburg

Moderation und Kommentar

Prof. Chris Szejnmann, Ph.D.

Loughborough University

16.30 Uhr bis 17.00 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr bis 19.15 Uhr

Raumpolitik und Migration

Die Zuwanderung in die mitteldeutschen Industriezentren 1933-1939 und die Aufgaben der Landesplanung in den Gauen Magdeburg-Anhalt und Halle-Merseburg Dr. Oliver Werner Universität Jena

Planung und Durchführung der 'Freimachungen' an der westlichen Reichsgrenze 1939/40 Armin Nolzen, M.A.

Ruhr-Universität Bochum

NS-Raumpolitik, Migrationsverhältnisse und 'Volksgemeinschaft'

Dr. Michael Wedekind

Universität Münster

Moderation und Kommentar

Dr. Martina Steber

Deutsches Historisches Institut London

Samstag, 20. November 2010

9.00 Uhr bis 11.15 Uhr

Rekrutierung von Arbeitskräften im Ausland

Anwerbeverträge als Instrument nationalsozialistischer Migrationssteuerung Priv. Doz. Dr. Christoph Rass RWTH Aachen

Die migratorische Achse: Rekrutierung italienischer Arbeitskräfte Dr. Roberto Sala Universität Erfurt

Forcierung von Rückwanderung: deutsche Dienstmädchen in den Niederlanden und die NS-Migrationspolitik Prof. Dr. Barbara Henkes Universiteit Groningen

Moderation und Kommentar

Dr. Bernhard Gotto

Institut für Zeitgeschichte, München

11.15 Uhr bis 11.45 Uhr Kaffeepause

11.45 Uhr bis 13.00 Uhr

Führung durch die DHM-Ausstellung »Hitler und die Deutschen.

Volksgemeinschaft und Verbrechen«

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer

Universität Münster

Treffpunkt: am Ausstellungseingang, Pei-Bau

13.00 Uhr bis 14.15 Uhr Mittagspause

14.15 Uhr bis 15.30 Uhr

Schluss: Krieg und migrationspolitische Radikalisierung

Kriegswirtschaft und der Übergang zur Zwangsarbeit Priv. Doz. Dr. Mark Spoerer Deutsches Historisches Institut Paris

Abschlussdiskussion. Einführung und Moderation Priv. Doz. Dr. Thomas Schaarschmidt Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

Ort:

Zeughauskino Berlin

Veranstalter:

Deutsches Historisches Museum