Veranstaltungen

30. September 2015 , 19:00 Uhr
Gespräch Vortrag Diskussion

Nürnberg. Menschheitsverbrechen vor Gericht 1945

Programm:

Mittwochsgespräch

Mittwoch, 30. September 2015, 19 Uhr

Ein Prozess, der die Welt veränderte.

Nürnberg 1945: Die Nazi-Elite muss sich für ihre Verbrechen verantworten. Das ist etwas unvergleichlich Kühnes in der Geschichte der Menschheit: am Ende eines Krieges kein Blutvergießen, kein Friedensvertrag – stattdessen ein Prozess. Zum ersten Mal werden verantwortliche Politiker und Militärs vor Gericht gestellt. Niemand im Saal 600 des Justizpalastes hätte sich vorstellen können, welche Wucht die Ideen von Nürnberg bekommen sollten.

Das Verfahren der Alliierten gegen die "Hauptkriegsverbrecher" (darunter Reichsmarschall Hermann Göring, Außenminister Joachim von Ribbentrop, Hitler-Sekretär Martin Bormann) endete mit 12 Todesurteilen und langjährigen Haftstrafen. Thomas Darnstädt, promovierter Jurist und Autor des Magazins Spiegel, zeigt, wie diese 218 Verhandlungstage die Welt veränderten, wie dieser spektakuläre Prozess zur Geburt des modernen Völkerrechts führte.  

Dr. Thomas Darnstädt, geboren 1949, ist Jurist und Journalist mit den Schwerpunkten Polizeirecht, Bürgerrechte und internationales Recht. Seit Jahrzehnten schreibt er für den Spiegel und leitete einige Jahre das Ressort Deutsche Politik. Er ist Autor vielbeachteter Bücher.  

In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. und dem Evangelischen Forum Münster.

Ort:

Münster, Geschichtsort Villa ten Hompel

Veranstalter:

Münster, Geschichtsort Villa ten Hompel