Veranstaltungen

30. November 2016 , 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Tagung / Seminar / Workshop

„Öffnung der NS-Euthanasie-Gedenkstätte in Brandenburg an der Havel für Menschen mit Lernschwierigkeiten“

Programm:

Im Jahr 2016 hat die Brandenburger NS-Euthanasie-Gedenkstätte im Rahmen eines vom Brandenburger Gesundheitsministerium geförderten Projektes begonnen, erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten (Begriff nach Mensch Zuerst) einzuladen, sich am inklusiven Ausbau der Angebote der Brandenburger Gedenkstätte zu beteiligen.

Seit April 2016 arbeiten nun 10 erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten in der Gedenkstätte in der Stadt Brandenburg. Gemeinsam mit Gedenkstätten-Mitarbeitenden setzen sie sich aktiv mit der Geschichte des T4-Tötungsortes auseinander.

Bis zum Ende des Jahres werden sie Formen, Methoden und Inhalte selbst festlegen, mit denen sie in Zukunft – in sogenannten Tandem-Teams, d.h. mit Gedenkstätten-Mitarbeitenden – Inklusive Besuchsgruppen in Workshops und Führungen die Geschichte des Tötungsortes näherbringen.

Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt und der wissenschaftlichen Begleitforschung dieses Inklusions-Projektes sollen vorgestellt werden und zur kritischen Diskussion einladen.

Welche Schlussfolge­rungen können dabei für die zukünftige Arbeit von und mit Menschen mit Lernschwierigkeiten in der historisch-politischen Bildungsarbeit gezogen werden? Welche emotionalen und kognitiven Herausforderungen stellen sich beim Besuch einer Gedenkstätte?

Der ganztägige Workshop richtet sich an alle festen und freien Mitarbeitenden von Gedenkstätten und anderen Bildungseinrichtungen. Wir möchten zwischen den verschiedenen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einen kritischen Austausch über Fragen der zukünftigen Möglichkeiten und Chancen Inklusiver Bildungs-Arbeit anregen.

Das genaue Programm finden Sie im Anhang(pdf).

Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte richten Sie Ihre Anmeldungen an: marx@stiftung-bg.de

Ort:

Veranstalter: