Veranstaltungen

13. Januar 2021 - 21. August 2021
Gedenkveranstaltung

Online-Gedenken an die Opfer der "Aktion T4" in Hadamar

Programm:

Vor 80 Jahren, von Januar bis August 1941, wurden in der Tötungsanstalt Hadamar über 10.000 Menschen ermordet, weil ihnen beispielsweise aufgrund einer Behinderung oder psychischen Erkrankung von den Nationalsozialisten das Recht auf Leben abgesprochen wurde. Die Gedenkstätte Hadamar erinnert zwischen dem 13. Januar 2021 und dem 21. August 2021 auf ihrer Facebook-Seite mit einer Kampagne an die Opfer. (https://www.facebook.com/GedenkstaetteHadamar)

Die Morde an Patientinnen und Patienten in den Heil- und Pflegeanstalten im Deutschen Reich begannen im Januar 1940. Graue Busse holten die ausgewählten Patientinnen und Patienten aus den Anstalten ab und brachten sie in insgesamt sechs Tötungsanstalten, die von der "T4"-Zentrale in Bernburg, Brandenburg, Grafeneck, Hadamar, Hartheim (heute Österreich) und Pirna- Sonnenstein eingerichtet worden waren. Dort wurden die Patienten in Gaskammern mit Kohlenmonoxyd erstickt.

In Hadamar wurden im Rahmen der "Aktion T4" zwischen dem 13. Januar 1941 und dem 21. August 1941 über 10.000 Menschen ermordet.

Ab dem 13. Januar 2021, 80 Jahre nach den Morden, werden wir auf Facebook unter dem Hashtag #Hadamar1941 bis August an die Morde der "Aktion T4" in Hadamar erinnern. Dafür postet die Gedenkstätte insgesamt acht Biografien, die stellvertretend für die vielen weiteren Menschen stehen, die in Hadamar ermordet wurden. Zusätzlich werden wir über das System der Zwischenanstalten informieren, aus denen die Patientinnen und Patienten in die Tötungsanstalt Hadamar gebracht wurden.

Ort:

Veranstalter:

Gedenkstätte Hadamar