Veranstaltungen

24. September 2010 , 18:00 Uhr
Film Lesung Diskussion

Opa war ein Nazi

Programm:

Ein langer Abend über Familiengeschichte und Nationalsozialismus
Lesung mit Dr. Alexandra Senft (Hamburg) und Präsentation des Films „2 oder 3 Dinge die ich von ihm weiß“ von Malte Ludin

Der historische Abstand vom Jahr 1945 und das allmähliche Verschwinden der Zeitgenossen des Nationalsozialismus lassen ein Problem unberührt: Wie wird in den Familien mit dieser Erbschaft umgegangen? Wurde über die Verstrickung der Eltern und Großeltern gesprochen, mit welcher Offenheit, mit welchen Ergebnissen?

Wir stellen ein Beispiel zur Diskussion: Die Hamburger Autorin Alexandra Senfft hat 2008 das Buch „Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte“ veröffentlicht und wird Auszüge dieses reflektierenden Berichts über ihre Familie lesen und zur Diskussion stellen. Nach einer kurzen Pause wird der Dokumentarfilm „2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“ präsentiert – die Dokumentation ihres Onkels, des Regisseurs Malte Ludin über die familiäre Auseinandersetzung mit dem Leben seines Vaters Hanns Ludin, des NS-Gesandten in der den Nationalsozialisten verbündeten Slowakei bis 1945. Beide Versuche können das Nachdenken über die generationenübergreifenden Versuche der „Bewältigung“ von Verantwortung und Schuld anregen – wir laden ein zum Gespräch.

Die Publizistin Alexandra Senfft hat Islamwissenschaft studiert und war Vorstandsmitglied des Deutsch-Israelischen Arbeitskreise für Frieden im Nahen Osten (DIAK). 2008 veröffentlichte sie den Sammelband „Zwischen Antisemitismus und Islamophobie“, 2009 das Buch „Fremder Feind so nah“.

– in Kooperation mit dem Verein Altes Rathaus und der Volkshochschule Dorsten –

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Westfalen
Eintritt: 8 EUR (für alle)
Wir bitten ausnahmsweise um telefonische Voranmeldung bis 20. September.

Ort:

Veranstalter: