Veranstaltungen

19. September 2013 - 20. September 2013
Tagung / Seminar / Workshop

„Rassische“ Segregation. Ideologie und Pragmatismus in der Volkstumspolitik des Nationalsozialismus. Neue Forschungen

Programm:

Arbeiten zur Volkstums- und Germanisierungspolitik des Nationalsozialismus in den besetzten Ländern Ostmittel- und Südosteuropas wurden seit dem Erscheinen der Studie von Robert L. Koehl 1957 zum Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums nur sporadisch veröffentlicht und deckten nur Teilaspekte des Problemfeldes ab. Hingegen erschien in den vergangenen Jahren sukzessive eine ganze Reihe von Studien bzw. sind noch in Arbeit, die sich mit diesem wichtigen Teilbereich der nationalsozialistischen Besatzungspolitik, der den engsten Bezug zur Ideologie des Nationalsozialismus aufweist, beschäftigen.

Als thematischer Ansatzpunkt für den Workshop, der die jüngeren Arbeiten und Projekte zusammenführt, bietet sich eine Fragestellung an, die in den aktuellen Forschungen immer wieder eine Rolle spielt: die nach dem Verhältnis von Ideologie und Pragmatismus bei der konkreten Ausgestaltung der Volkstumspolitik des Nationalsozialismus. Im Speziellen geht es um die Vorgaben, Entscheidungen und Machtkonstellationen höherer Instanzen und den Handlungsspielraum der vor Ort tätigen und mit Volkstumsangelegenheiten befassten Amtsträger sowie um die Interessen und die Handlungsoptionen der von der Volkstumspolitik Betroffenen. Neben der Makroebene soll also auch, soweit möglich, die Mikroebene mit einbezogen werden.


Programm

Donnerstag, 19.9.2013

13.30 Uhr
Prof. Dr. Günther Heydemann:
Grußwort

Jan Erik Schulte/Johannes Frackowiak:
Einführung

14.00 Uhr
Jan Erik Schulte (Dresden):
Die rassistische Rhetorik Heinrich Himmlers: Kontinuitäten und Brüche

14.50 Uhr
Isabel Heinemann (Münster):
Neue Überlegungen zum Zusammenhang von „rassenpolitischer Homogenisierung“, Umsiedlungspolitik und Judenmord.

15.40
Kaffeepause

16.00 Uhr
Alexa Stiller (Bern):
Die Ränder der „Volksgemeinschaft“. Selektionspraktiken des Apparates des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums in den annektierten Gebieten 1939-1945

16.50 Uhr
Gerhard Wolf (Brighton):
Preußens lange Schatten: Die Deutsche Volksliste im annektierten Polen

17.40 Uhr
Johannes Frackowiak (Dresden/Altenburg):
Von der Ideologie zum Pragmatismus? Deutsch-jüdische „Mischlinge“ im Verfahren der Deutschen Volksliste

18.30 Uhr
Tagungsschluss 1. Tag

Freitag, 20.9.2013

9.00 Uhr
Ryszard Kaczmarek (Katowice):
„Volk“ oder „Rasse“. Dilemmata der NS-Volkstumspolitik in der Provinz Oberschlesien (auf Grund der Archivalien der Zentralstelle der DVL Kattowitz)

9.50 Uhr
Andreas Strippel (Hamburg):
Rasse – Volk – Arbeit. Selektionskriterien und -praxis der Einwanderzentralstelle (EWZ)

10.40 Uhr
Kaffeepause

11.00 Uhr
Maria Fiebrandt (Dresden):
„Völkische Selbstbehauptung“. Rassenhygienische Konzepte und ihre Umsetzung in den deutschen Siedlungsgebieten Ost- und Südosteuropas im Vorfeld der Umsiedlungen

11.50 Uhr
Alexander Korb (Leicester/Jena):
Ethnopolitisches Engineering in Südosteuropa 1941-1945. Vergleichende Perspektiven mit Blick auf einen benachbarten Raum

12.40 Uhr
Abschlussdiskussion

13.30 Uhr
Tagungsende

Teilnahme nur nach Absprache. Aufgrund des begrenzten Raum- und Platzangebotes kann nur eine kleine Zahl von Teilnehmern zugelassen werden; eine vorherige Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Bitte kümmern Sie sich selbst um Ihre Unterkunft. Anmeldung bis spätestens 1.9.2013 im Hannah-Arendt-Institut bei Frau Georgi unter hait@<wbr></wbr>msx.tu-dresden.de; Stichwort: "Workshop Segregation".

Kontakt:

Dr. Johannes Frackowiak / Dr. Jan Erik Schulte
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden, Helmholtzstraße 6, 01069 Dresden
frackowi@<wbr></wbr>msx.tu-dresden.de; jan.schulte@<wbr></wbr>mailbox.tu-dresden.de

Ort:

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden

Veranstalter:

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden