Veranstaltungen

15. Juni 2015 , 19:30 Uhr
Lesung

Rituelle Distanz. Israels deutsche Frage

Programm:

Vor 50 Jahren haben die Bundesrepublik Deutschland und der Staat Israel diplomatische Beziehungen aufgenommen. Der Historiker Dan Diner sucht in einer dichten Erzählung die zwiespältige deutsch-israelische Annäherung auszuleuchten, die 1952 im Luxemburger Abkommen ihren Ausgang nahm. Im Mittelpunkt steht die Diskussion auf israelischer Seite, nur wenige Jahre nach dem Mord an den europäischen Juden. Es geht Dan Diner um Sprache und Habitus, Fluch und Bann, um Erinnern und Vergessen, Anerkennung und Nichtanerkennung – schließlich um die Entscheidung zwischen jüdischer Tradition und israelischer Staatsraison: Durfte man mit dem Land der Mörder in Verhandlungen treten und materielle Entschädigung annehmen?
Dan Diner, Professor für Moderne Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem, kommt mit seinem neuen Buch „Rituelle Distanz. Israels deutsche Frage“ (DVA) zu uns am Montag, den 15. Juni 2015, 19.30 Uhr, Jüdisches Museum, Lindenstr. 9-14.
Moderation: Matthias Morgenthaler, Redaktionsleiter Kulturmagazine des MDR.
In Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum und der Deutschen Verlagsanstalt.

Ort:

Jüdisches Museum, Lindenstraße. 9-14, 10969 Berlin

Veranstalter: