Veranstaltungen

14. September 2018 , 09:00 Uhr - 28. September 2018 - 00:00 Uhr
Gedenkveranstaltung Einzelveranstaltung Vortrag Gespräch Zeitzeugen Gottesdienst

Tage der Begegnung 2018

Programm:

Veranstaltungen vom 14. bis zum 28.9.2018 anlässlich der Einrichtung des sowjetischen Speziallagers Nr. 2 in Buchenwald vor 73 Jahren

Im August 1945 errichtete die sowjetische Besatzungsmacht auf Teilen des Geländes des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald das Speziallager Nr. 2. Bei einer durchschnittlichen Belegung von 12.000 Gefangenen waren dort insgesamt 28.500 Menschen interniert. Zumeist handelte es sich um lokale Funktionsträger der NSDAP, aber auch Jugendliche und Denunzierte befanden sich unter ihnen. Mehr als 7.000 starben an Unterernährung und Krankheiten. Die Familien erhielten keinerlei Nachricht über den Verbleib ihres Angehörigen, auch keine offizielle Benachrichtigung im Falle des Todes. Im Februar 1950, kurz nach der Gründung der DDR, wurde das Lager aufgelöst.

Freitag, 14. September

9.00-14.30 Uhr Gedenkstätte Buchenwald

Projekttag

Das sowjetische Speziallager Nr. 2 1945-50 aus Sicht von Zeitzeugen Gespräche mit Schülerinnen und Schülern (nur nach rechtzeitiger Voranmeldung)

Die Tagesveranstaltung ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich intensiv mit der Geschichte des „Lagers nach dem Lager“ auseinander zu setzen. Der Projekttag beginnt mit einem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte zum Thema „Sowjetisches Speziallager“. Anschließend haben die Jugendlichen die Möglichkeit, mit Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen. Mitarbeiter der Gedenkstätte moderieren und begleiten die Begegnungen.

18.00 Uhr Stadtmuseum Weimar

Vortrag und öffentliches Zeitzeugengespräch

Dr. Julia Landau: Wendepunkt? Das Jahr 1948 in der Geschichte sowjetischer Speziallager Zeitzeugengespräch: Lothar Vollbrecht berichtet über Entlassungen aus dem sowjetischen Speziallager Nr. 2 im Jahr 1948

Erst im Jahr 1948 finden größere Entlassungen aus den sowjetischen Speziallagern statt: Aus dem Speziallager Nr. 2 gelangen über 9.000 Menschen in Freiheit, viele von ihnen gesundheitlich stark geschwächt. 4.300 Menschen bleiben interniert, im Laufe des Jahres werden über 6.000 Insassen aus anderen, aufgelösten Speziallagern nach Buchenwald gebracht. Der Vortrag und das anschließende moderierte Zeitzeugengespräch beleuchten die Entlassungen des Jahres 1948 aus wissenschaftlicher und erfahrungsgeschichtlicher Perspektive.

Julia Landau ist Kustodin für den Bereich sowjetisches Speziallager Nr. 2 an der Gedenkstätte Buchenwald. Lothar Vollbrecht war von 1945 bis 1948 in verschiedenen sowjetischen Spezial-
lagern interniert.

Samstag, 15. September

10 Uhr Gedenkstätte Buchenwald, Trauerplatz gegenüber dem Ausstellungsgebäude Speziallager (bei Schlechtwetter im Kinosaal der Gedenkstätte)

Gedenkveranstaltung

27. Buchenwaldtreffen der Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e. V. aus Anlass der Einrichtung des sowjetischen Speziallagers Nr. 2 vor 73 Jahren und des 68. Jahrestages seiner Auflösung

Ansprachen
Heidrun Brauer, Vorsitzende der Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e. V.
Rolf Staudte, Vorsitzender d. Häfltingsbeirates für das ehemalige sowjetische Speziallager Nr. 2
Andacht
mit ökumenischem Gottesdienst am Gedenkplatz, anschließend Kranzniederlegung

14.15 Uhr Gedenkstätte Buchenwald , Treffpunkt: Besucherinformation

Thematische Führung über das Gelände der Gedenkstätte

  "Das sowjetische Speziallager Nr. 2"

Freitag, 28. September

18.00 Uhr Stadtmuseum Weimar

Vortrag und Gespräch

Dr. Annette Weinke: Die Entnazifizierungspolitik der Alliierten im Vergleich

Der Vortrag erläutert die Entnazifizierungsmaßnahmen am Ende des Zweiten Weltkriegs und zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Vorgehen der Alliierten auf. Vor diesem Hintergrund wird auch die Frage diskutiert, inwieweit die sowjetischen Speziallager in den größeren Zusammenhang der politischen Säuberungen und Entnazifizierungsmaßnahmen nach dem Zweiten Weltkrieg einzuordnen sind.

Annette Weinke ist Zeithistorikerin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ihre Habilitationsschrift erschien 2016 unter dem Titel: Gewalt, Geschichte, Gerechtigkeit. Transnationale Debatten über deutsche Staatsverbrechen im 20. Jahrhundert.

Ausführliche Informationen zum sowjetischen Speziallager Buchenwald finden Sie hier

Ort:

Veranstalter: