Veranstaltungen

24. Januar 2014 - 25. Januar 2014
Tagung / Seminar / Workshop

Tagung "Die NS-Geschichte vermitteln. Gestern – heute – morgen. Das Beispiel Hessen"

Programm:

„Nicht vergessen!“ – dies war das zentrale Anliegen, als ab den späten 1960er Jahren Gruppen und Einzelpersonen daran gingen, die (lokale) Geschichte der Nazi-Diktatur zu erforschen. Seit dieser Zeit konnten zahlreiche vergessene und verdrängte Personen, Orte und Geschichten entdeckt werden. In diesem Zusammenhang wurden besonders in den 1980er und 1990er Jahren zahlreiche Gedenk- und Erinnerungsinitiativen gegründet und viele Gedenkstätten und Erinnerungsorte eingerichtet.Mittlerweile ist die Gedenk- und Erinnerungsarbeit an den NS-Terror gesellschaftlich anerkannt und fester Bestandteil einer demokratischen politischen Kultur geworden. Neue Herausforderungen stehen nun bevor, um die historisch-politische Bildung und die Gedenk- und Erinnerungsarbeit zukunftsfähig zu machen. Die Tagung will hierzu einen Beitrag leisten und im Dialog zwischen den Generationen, zwischen ehrenamtlich und hauptamtlich Aktiven, zwischen schulischer und außerschulischer Bildung, zwischen universitärer Forschung und (lokaler) Gedenkarbeit Perspektiven diskutieren und Anregungen für die Praxis geben. Für Hessen, aber auch darüber hinaus.

Zum Tagungsprogramm.

Eine Tagung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 in Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar der Universität Frankfurt/M. und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung.

Die Tagung ist für hessische Lehrkräfte beim Institut für Qualitätsentwicklung (IQ) als Fortbildungs- und Qualifizierungsangebot mit 1,5 Fortbildungstagen akkreditiert.

Mehr Informationen & die Möglichkeit zur Anmeldung (Teilnehmerbeitag 25 Euro, ermäßigt 15 Euro) unter: studienkreis@widerstand-1933-1945.de, Tel. 069/ 72 15 75.

Ort:

Frankfurt (Main), Goethe-Universität, Campus Westend, Grüneburgplatz 1, Casino, Renate-von-Metzler-Saal

Veranstalter:

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945