Veranstaltungen

10. Dezember 2019 , 19:00 Uhr
Vortrag Gespräch 1 permanent

"Traumafolgestörungen in den Nachkriegsgenerationen"

Programm:

Dienstag, 10. Dezember, 19.00 Uhr , Flandernbunker

"Traumafolgestörungen in den Nachkriegsgenerationen"

Vortrag und Gespräch mit Dipl. Psych. Petra Kleinewördemann

Traumafolgestörungen treten in der Regel innerhalb eines halben Jahres nach einem traumatischen Ereignis auf und gehen mit unterschiedlichsten psychischen und psychosomatischen Symptomen einher. Seit einiger Zeit weiß man, dass ein Trauma transgenerational weitervererbt werden kann und dass Traumafolgestörungen in den Nachkriegsgenerationen gar nicht selten sind. Wie diese Störungen entstehen, was man dagegen tun kann, und wie man eine Weitergabe an die nächste Generation vermeidet wird im anschließenden Gespräch bearbeitet.

Der Vortrag zählt zum Rahmenprogramm der Kunst-Ausstellung "War mein Opa Nazi?", die der Verein Mahnmal Kilian noch bis zum 29. März 2020 im Flandernbunker zeigt. Beginn ist am kommenden Dienstag um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Hinweis: Vom 23. Dezember 2019 bis zum 1. Januar 2020 bleibt der Flandernbunker geschlossen. Ab dem 2. Januar 2020 können unsere Ausstellungen wieder besucht werden von Montag bis Freitag, 11-15 Uhr, Sonntag 11-17 Uhr.

Der Verein Mahnmal Kilian sucht Zeitzeugen, Fotos und schriftliche Dokumente zur Geschichte Reichskriegshafens, des Flanderndenkmals, des Flandernbunkers und des ehemaligen Marineuntersuchungsgefängnisses aus der Zeit des 19. Jahrhunderts bis heute. Wir freuen uns über Hinweise unter info@Kriegszeugen.de oder Telefon 0431 - 936 09.

Ort:

Flandernbunker

Veranstalter:

Verein Mahnmal Kilian e.V.