Veranstaltungen

22. November 2012 - 24. November 2012
Konferenz 1 permanent

Vernichtungskrieg, Reaktionen, Erinnerung. Die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1944

Programm:

Am 22. Juni 1941 überfiel Deutschland die Sowjetunion. Die Vorbereitungen des Angriffs zielten auf einen beispiellosen Vernichtungskrieg und kalkulierten den Tod von vielen Millionen Menschen in den zu erobernden Gebieten ein. Nach dem Einmarsch begann eine brutale Mord-, Repressions- und Hungerpolitik. Ihr fielen nicht nur über drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene zum Opfer. Betroffen war auch die Zivilbevölkerung. Millionen verhungerten oder kamen bei der deutschen Partisanenbekämpfung um. Die jüdische Bevölkerung, Roma und zivile Funktionäre aus dem sowjetischen Partei- und Staatsapparat wurden gezielt ermordet, vielfach auch Insassen von Heil- und Pflegeanstalten. Millionen Einheimische mussten Zwangsarbeit für die Besatzungsmacht leisten.

Die international besetzte Konferenz möchte diese Facetten der deutschen Besatzungsherrschaft beleuchten und zugleich nach den Reaktionen der einheimischen Bevölkerung fragen. Wie sah der Alltag in den besetzten Gebieten aus? Welche spezifischen Erfahrungen machten Männer und Frauen? Was kann man über die Überlebens- und Widerstandsstrategien der Bevölkerung sagen? Nicht zuletzt befassen wir uns mit den Erinnerungen an die deutsche Besatzung in Russland, Weißrussland, dem Baltikum und in der Ukraine. Ziel der Konferenz ist es, die Forschungskontroversen der letzten Jahre und den aktuellen Forschungsstand zu reflektieren und offene Forschungsfragen zu diskutieren.

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 15. Oktober 2012:
turowez@<wbr></wbr>museum-karlshorst.de oder Fax +49-30-50150840
Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos.


DONNERSTAG

Anreise der Teilnehmer und Referenten
20:00 Uhr

ERÖFFNUNG DER KONFERENZ (öffentliche Abendveranstaltung im Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin)
Begrüßung: Jörg Morré, Leiter Museum Berlin Karlshorst

PODIUMSDISKUSSION
Der Zweite Weltkrieg im Museum. Erinnerungskultur in Russland, Weißrussland, und der Ukraine
Moderation Stefan Troebst (Leipzig)
N.N., Museumsvertreter aus Russland, Weißrussland und der Ukraine

FREITAG
9:30 Uhr
Aushändigung Konferenzunterlagen

VERNICHTUNGSKRIEG
10:00 Uhr
Impulsvortrag: Christian Gerlach (Bern)
Von der Geschichte einer Konfrontation zweier politischer Systeme zu einer zwischen zwei Gesellschaften im Konflikt

10:30 Uhr PANEL 1: Massenmord
Mod. Wolfgang Benz (Berlin)
Boris Zabarko (Kiew): Der Holocaust in der Ukraine
Martin Holler (Berlin): Die Vernichtung der Roma in der deutsch besetzten Sowjetunion, 1941-1944

11:30 Uhr - Kaffeepause

12:00 Uhr PANEL 2: Hungerpolitik
Mod. Alex J. Kay (Frankfurt a. M.)
Karel C. Berkhoff (Amsterdam): Famine in the Cities of Ukraine during World War II
Jörg Ganzenmüller (Jena): Hungerplan oder Hungerstrategie? Die Entscheidung zur Belagerung Leningrads im Herbst 1941

13:00 Uhr - Mittagspause

14:00 Uhr PANEL 3: Kriegsgefangene
Mod. Christian Streit (Heidelberg)
Jens Nagel (Zeithain): Massensterben sowjetischer Kriegsgefangener in den besetzten Gebieten. Forschungsstand zu Dimensionen und Verlauf
Felix Römer (London): Die Wehrmacht und der Kommissarbefehl 1941/42

15:00 Uhr PANEL 4: Zwangsarbeit und -migration
Mod. Jens-Christian Wagner (Nordhausen)
Markus Eikel (Den Haag): Arbeitsrekrutierungen und Arbeitsdeportationen im Reichskommissariat Ukraine 1941-1944
Pavel Polian (Freiburg): Zwangsmigration und ihre Auswirkungen

16:00 Uhr - Kaffeepause

16:30 Uhr PANEL 5: Täter
Mod. Michaela Kipp (Göttingen)
Harald Welzer (Berlin): Soldaten und andere Gewaltakteure im Vernichtungskrieg
Frank Werner (Bielefeld): Krieg, Massenmord und Männlichkeit. Selbstbilder deutscher Soldaten im Vernichtungskrieg 1941-1944
17:30 Uhr - Abendessen am Tagungsort

SAMSTAG
REAKTIONEN
09:00 Uhr
Impulsvortrag: Dieter Pohl (Klagenfurt)
Gesellschaft unter deutscher Besatzung in der Sowjetunion

09:30 Uhr PANEL 6: Alltag und Überlebensstrategien
Mod. Michael Wildt (Berlin)
Tanja Penter (Hamburg): Alltag im Donbass
Christoph Dieckmann (Keele/Frankfurt): Die „schwarzen Märkte“. Beziehungen inner- und außerhalb der Ghettos in Litauen 1942/43

10:30 Uhr - Kaffeepause

11:00 Uhr PANEL 7: Geschlechtsspezifische Erfahrungen
Mod. Beate Fieseler (Düsseldorf)
Irina Rebrova (Krasnodar): Überlebensstrategien von Frauen unter der Besatzung und in den Partisaneneinheiten: Kampf, Arbeit und Alltag
Regina Mühlhäuser (Hamburg): Krieg und Geschlecht. Sexuelle Gewalttaten, Prostitution und einvernehmliche Verhältnisse deutscher Soldaten und einheimischer Frauen

12:00 Uhr - Mittagspause

13:00 Uhr PANEL 8: Kollaboration / Kooperation
Mod. Rolf-Dieter Müller (Potsdam)
Babette Quinkert (Berlin): Aufrufe zur Kooperation. Die deutsche Propaganda gegenüber Roter Armee und Zivilbevölkerung
Sergei Kudryashov (Moskau): Russische Kollaboration

14:00 Uhr PANEL 9: Widerstand
Mod. Peter Klein (Berlin)
Kenneth Slepyan (Lexington): Did the Soviet Partisans Form a Social Movement?
Anika Walke (St. Louis): Flucht und Widerstand: Sowjetische Juden in Weißrussland und der nationalsozialistische Genozid

15:00 Uhr - Kaffeepause

ERINNERUNG
15:30 Uhr
Impulsvortrag: Imke Hansen (Hamburg)
Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg im Spannungsfeld von Sieg und Verlust

16:00 Uhr PANEL 10: Erinnerung in Russland und der Ukraine
Mod. Irina Scherbakowa (Moskau)
Julia Demidienko (St. Petersburg): Erinnerung in Russland heute
Frank Golczewski (Hamburg): Dilemmata der ukrainischen Erinnerung
17:00 Uhr - Kaffeepause

17:30 Uhr PANEL 11: Erinnerung in Weißrussland und im Baltikum
Mod. Cordula Gdaniec (Berlin)
Christian Ganzer (Kiew): angefragt
Saulius Sužiedėlis (Pennsylvania): Baltic Memories and the War of Destruction, 1941-1945

18:30 Uhr
Schlusswort, Rolf-Dieter Müller (Potsdam)

19:00 Uhr - Ende der Konferenz

SONNTAG, 10:00 Uhr
Optional: Transfer zum Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst, Führung Kapitulationssaal
(bei Interesse bitte bei der Anmeldung angeben)

Arbeitssprachen der Konferenz sind Deutsch, Englisch und Russisch, mit Simultanübersetzung.

Kontakt:

Tatjana Turowez

Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

turowez@<wbr></wbr>museum-karlshorst

Ort:

Berlin, Neue Mälzerei, Friedenstr. 91, 10249 Berlin

Veranstalter: