Veranstaltungen

9. November 2013 , 15:00 Uhr
Einzelveranstaltung

Wachsen mit Erinnerung

Programm:

Am 9. November 2013 um 15:00 Uhr wird der von uns geschaffene Erinnerungsort: Wachsen mit Erinnerung 

im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck und Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrates 

der Juden in Deutschland, der Öffentlichkeit übergeben.

Wir haben unter einer Waschhalle und dem Waschplatz der Polizeistation Eberswalde unter einer dicke Betonschicht 

den fast vollständig erhaltenen Grundriss der vor 75 Jahren, am 9. November 1938 zerstörten Synagoge freigelegt. 

Die Grundmauern wurden von Archäologen vermessen und dokumentiert. Auf den Grundmauern haben wir eine den Grundriss 

nachzeichnende knapp drei Meter hohe Mauer mit einem umlaufenden Inschrift-Band errichtet. 

Die wiedergefundenen Fundamente der zerstörten Synagoge tragen das Denkmal.

Die Inschrift wurde von Bürgerinnen und Bürgern aus Eberswalde verfasst. 

Sie benennt in Satzfragmenten die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Eberswalde, ihre Ausgrenzung, Verfolgung und Auslöschung.

Während einer Gedenkfeier am 9. November 2012 wurden von Bürgerinnen und Bürgern, Schülerinnen und Schülern aus 

Eberswalde einige Bäume in den Grundriss der Synagoge gepflanzt. Dann wurde der Raum mit einem letzten Mauersegment verschlossen. 

Die Gedenkmauer hat weder Tür noch Fenster. Der umschlossene Raum bleibt unbetretbar. In ihm wachsen die Bäume und die sich natürlich einfindende Vegetation.
In einigen Jahren wird das Grün über die Mauer hinauswachsen und in vielen Jahren wird ein Baumbestand die ehemalige Synagoge nachzeichnen und an sie erinnern: WACHSEN mit ERINNERUNG

Die Internetseite zum Projekt: WACHSEN-MIT-ERINNERUNG

Ort:

Veranstalter: