Aktion #LichterGegenDunkelheit wird auch in 2022 stattfinden

Die Aktion #LichterGegenDunkelheit wird auch zum 27. Januar 2022 stattfinden. Viele Anfragen erreichten die koordinierenden Einrichtungen Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und das Gedenkstättenreferat der Stiftung Topographie des Terrors in der Vergangenheit.

Für 2022 unterstützt Sven Hilbrandt (Hilbrandt(at)topographie.de) des Gedenkstättenreferates der Stiftung Topographie des Terrors die Koordination des Projektes und dient den Einrichtungen als Ansprechpartner.

Die Website www.lichter-gegen-dunkelheit.de bildet erneut einen Baustein der Aktion und wird demnächst aktualisiert. Auf ihr werden Informationen zu den teilnehmenden Einrichtungen veröffentlicht. Damit wollen die NS-Gedenk- und Dokumentationsstätten sowie Gedenkinitiativen einen Beitrag zu einem differenzierten Bild auf das Kriegsende und den Umgang mit der Vergangenheit seit 1945 beitragen. Vor dem Hintergrund des Geschehens an den historischen Orten laden Gedenkorte und -initiativen zur bewussten Auseinandersetzung mit aktuellen demokratiefeindlichen Tendenzen ein.

Ein zweiter Baustein ist die Verwendung des Hashtags #LichterGegenDunkelheit in den Social-Media-Beiträgen und -Auftritten der Einrichtungen von Januar bis März. Die Ergebnisse werden wiederum auf der Website der Aktion gesammelt und aufbereitet.

Wir hoffen auf eine wiederholt zahlreiche Beteiligung der Einrichtungen bei der Aktion.

 

Weitere Informationen für interessierte Einrichtungen im Anschreiben der Koordinatorinnen und des Koordinators Deborah Hartmann, Dr. Elke Gryglewski und Dr. Thomas Lutz: Anschreiben #LichterGegenDunkelheit 2022