Aktuelles

30. Juni 2015

Staab Architekten erweitern Haus der Wannsee-Konferenz

Es ist ein besonderer Ort, ein „einzigartiger“ vielleicht sogar. Als solchen bezeichnet ihn zumindest das Museumsportal Berlin. Die Villencolonie Alsen am Großen Wannsee entstand von 1870 bis ca. 1914 – hier ließ sich das Großbürgertum Berlins in kostspieligen Residenzen nieder.  

Bau Netz
30. Juni 2015

Aus dem Trennenden wird etwas Verbindendes

Wenn Mordechai Ciechanowers Stimme zu einem Ghettolied ansetzt, dann schimmert es durch die melancholischen Zeilen: sein bewegtes Leben, das die Erfahrungen in mehreren europäischen KZ entscheidend prägten. Gemeinsam mit den persönlichen Worten von Angehörigen der ehemaligen Häftlinge verliehen diese Lieder am Sonntag der Gedenkfeier zum fünfjährigen Bestehen der KZ-Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen ein sehr persönliches, authentisches Kolorit.  

Die Herrenberg Zeitung
30. Juni 2015

Großes Interesse an Gedenkstätte

15 000 Menschen wurden in Hadamar Opfer der NS-„Euthanasie“-Aktion. Opfer, deren Angehörige damals oft im Unklaren gelassen wurden. Nun melden sie oder ihre Nachkommen sich vermehrt bei der Gedenkstätte des Landeswohlfahrtsverbands. Niemals zuvor wurden dort in einem Jahr so viele Anfragen von Angehörigen bearbeitet. Dies dokumentiert der neue Jahresbericht der Gedenkstätte für 2014, der zum ersten Mal öffentlich vorgelegt wird.  

nnp.de
30. Juni 2015

Erinnerungen an die Opfer der Nazis

Mit dem jüdischen Widerstandslied „Schtil die Nacht is ojsgeschternt“ begann die feierliche Gedenkveranstaltung in der Tailfinger Bürgerhalle. Viele Angehörige ehemaliger Häftlinge waren aus der ganzen Welt angereist, um gemeinsam der Toten zu gedenken.  

SWR Südwestrundfunk
30. Juni 2015

Massengräber werden Holocaust-Gedenkstätten

"Bloodlands" hat der amerikanische Historiker Timothy Snyder die Ukraine, Weißrussland, Polen, das Baltikum und Russland genannt. Während der Besetzung durch die Nazis wurden rund 1,5 Millionen Menschen erschossen, die allermeisten waren Juden. Erst jetzt beginnt man in der Ukraine mit der Aufarbeitung des Holocaust. Keine leichte Aufgabe, denn die Nazis hatten Helfer in den okkupierten Gebieten. 

Deutschlandfunk
30. Juni 2015

Branner & Co.: Streit um NS-Zeit auch anderswo

Bei einer Diskussion soll es am Donnerstag noch einmal um die NS-Vergangenheit der ehemaligen Kasseler Oberbürgermeister Willi Seidel, Karl Branner und Lauritz Lauritzen gehen. Aber nicht nur in Kassel wird über Stadtpersönlichkeiten, ihre NS-Vergangenheit und eventuelle Umbenennungen diskutiert. 

Hessisch Niedersächsische Allgemeine
30. Juni 2015

Schülerin hat jüdische Schicksale in Rheinbach untersucht

Rheinbacher Schülerin Nina Damberg schrieb für das Städtische Gymnasium Rheinbach eine Facharbeit über jüdische Schicksale in der Stadt. Die Arbeit ist nun im Stadtarchiv für Interessierte zugänglich. 

Kölnische Rundschau
30. Juni 2015

Todesurteile des „kleinen Volksgerichtshofs“

Eine Rente erhielt die Witwe des politischen Häftlings Heinrich Wilhelm Schäfer bis 1958 nicht. Dagegen machte der Richter Werner Massengeil, der an Schäfers Todesurteil im April l944 beteiligt war, auch nach der NS-Zeit noch Karriere: Bis 1961 war er Direktor des Marburger Amtsgerichts. Hauptgrund für das fortgesetzte Unrecht: Schäfer wohnte in der Barackensiedlung des früheren sozialen Brennpunkts am Krekel und war in seinem Leben mehrfach wegen Delikten wie Diebstahl mit dem Gesetz in Konflikt geraten.  

Gießener Anzeiger
30. Juni 2015

Ehemaliger KZ-Sanitäter: Beschwerde gegen Gerichtsentscheid

Die Staatsanwaltschaft hält den 94-jährigen, ehemaligen SS-Mann aus der Region Neubrandenburg für verhandlungsfähig. 

Ostsee Zeitung
30. Juni 2015

"Schon von Weitem bekommt man Furcht"

Für einen Dokumentationsfilm besuchte der Chinese Hu Zhongxu das Konzentrationslager in Mauthausen. 

Oberösterreich Nachrichten
29. Juni 2015

Schaut auf diese Stadt

Nicht nur Berlin, auch Linz erlitt nach 1945 das Schicksal der Teilung. Nun erinnert eine Ausstellung an diese Zeit 

Die Welt
29. Juni 2015

Historiker kritisieren Umgang mit Speziallagern in Thüringen

Historiker haben in Weimar scharfe Kritik am Umgang mit den sowjetischen Speziallagern in den neuen Bundesländern geübt.  

Thüringer Allgemeine
29. Juni 2015

Schöne Geschichte!

Hamburg hübscht seine Vergangenheit auf: 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs dominiert die Mär von der aufrechten Wirtschaftselite, die den Nazis die Stirn bot. Detlef Garbe und Axel Schildt, zwei der angesehensten Historiker der Stadt, fordern mehr Ehrlichkeit.  

Zeit Online
29. Juni 2015

Alle warten im Auschwitz-Prozess auf seine Worte

Am Mittwoch will sich der ehemalige SS-Mann Gröning erneut zu seiner Zeit in Auschwitz äußern. Sollte sich der 94-Jährige bei den Opfern entschuldigen, dann wäre das die erste Geste dieser Art. 

Die Welt
29. Juni 2015

Kammergericht: Auseinandersetzung mit NS-Zeit-Urteilen

Das Berliner Kammergericht will sich verstärkt mit seiner Vergangenheit im Nationalsozialismus auseinandersetzen. Bislang seien die Urteile des Gerichts in politischen Verfahren gegen deutsche und ausländische NS-Gegner wenig erforscht, teilte Sprecherin Annette Gabriel mit.  

Berliner Zeitung
Treffer 1 bis 15 von 22
z.Zt. keine Einträge

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum