Aktuelles

12. Februar 2016

Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein feiert 2016 ihr 25-jähriges Bestehen

Mit 13060 Besuchern, ihrem zweitbestem Ergebnis, kann die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken. Auch 2016 wird die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein in mehreren Veranstaltungen an die Opfer der NS-„Euthanasie“ erinnern.  

Dresdener Neueste Nachrichten
12. Februar 2016

Stiftung Sächsische Gedenkstätten : Wut und Willkür

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten soll im Staatsauftrag an die Opfer der Diktaturen erinnern – sowie die Sachsen politisch bilden. Doch sie scheitert an beidem: Auch weil ihr Geschäftsführer etliche Mitarbeiter gegen sich aufgebracht hat.  

Die Zeit
12. Februar 2016

Arisierungs-Mahnmal in BremenStreit um vier Quadratmeter Nazi-Erinnerung

Milliardenumsätze, zehntausende Mitarbeiter, hunderte Standorte: Der Logistik-Konzern Kühne + Nagel ist eine wirtschaftliche Größe in Bremen, der Stadt seiner Gründung. Und ein Unternehmen, das vom Nationalsozialismus profitierte und sich selbst "arisierte". Doch daran erinnern will es nicht. 

Deutschlandfunk
12. Februar 2016

Prozess in Detmold SS-Wachmann schweigt vor Gericht

In einem der letzten großen NS-Prozesse steht ein früherer SS-Wachmann aus dem Konzentrationslager Auschwitz vor Gericht. Ein Überlebender versucht mit eindringlichen Worten, das Schweigen des Angeklagten zu brechen.  

Frankfurter Rundschau
12. Februar 2016

Landgericht Detmold Holocaust-Leugnerin wird vor Auschwitz-Prozess bedrängt In Detmold steht ein 94 Jahre alter früherer SS-Wachmann des Vernichtungslagers Auschwitz vor Gericht. Zum Prozessauftakt erschien auch die berüchtigte Holocaust-Leugnerin Ursu

Vor dem Start des NS-Prozesses gegen einen ehemaligen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz in Detmold hat es einen Tumult um die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck gegeben. Die 87-Jährige wurde nach Polizeiangaben am Donnerstagmorgen vor dem Besuchereingang körperlich bedrängt und musste von Beamten vor Übergriffen geschützt werden.  

Der Stern
12. Februar 2016

Warum die deutsche Justiz NS-Verbrecher jahrzehntelang kaum verfolgte

Lange Zeit klagte die deutsche Justiz kaum Holocaust-Beteiligte an. Auch wenn nun neuer Schwung in die Verfolgung kommt: Die Angeklagten sind bereits im Greisenalter - und könnten von einem fast 50 Jahre alten Urteil profitieren. 

Der Stern
12. Februar 2016

Göttinger Verein „NS-Familien-Geschichte" bittet um Unterstützung für digitalen Lehrpfad

Der Göttinger Verein „NS-Familien-Geschichte: hinterfragen – erforschen – aufklären“ sucht Unterstützung für einen digitalen Lehrpfad zur NS-Geschichte. Die Mitglieder haben das Projekt im Rahmen des „Google Impact Challenge Deutschland“ eingereicht. 

Stadtradio Göttingen
12. Februar 2016

NS-Geschichte vermitteln Vortrag im Blauen Haus.

BREISACH. "Vermittlung der Geschichte des NS und des Holocaust – 70 Jahre nach dem Ende des II. Weltkriegs" ist der Titel des Vortrags, den Elke Gryglewski am Sonntag, 14. Februar, 11.30 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Kultur aus der Bibliothek 6" um 11.30 Uhr im Blauen Haus in Breisach hält. 

Badische Zeitung
12. Februar 2016

Opferverbände: Einstellungsbeschluss der Grazer Staatsanwaltschaft unerträglich

„Dass eine Zeitschrift wie die freiheitliche „Aula“ Kommentare eines Neo-Nazis abdruckt, in denen gefragt wird, ob die Befreiung Tausender KZ-Häftlinge tatsächlich ein Grund zu feiern sei, ist politisch ebenso ein Skandal wie die Verunglimpfung der befreiten Häftlinge als „Landplage“. 

APA OTS
12. Februar 2016

Ex-Rechtsterrorist verklagt erfolglos den Verfassungsschutz

Vor dem Berliner Verwaltungsgericht endete am 10. Februar das Verfahren Karl-Heinz Hoffmann gegen die Bundesrepublik Deutschland mit einer Einstellung. Anlass der Klage waren Überwachungsmaßnahmen die sich auf Kommunikation und Finanzen Hoffmanns bezogen. 

Die Zeit
11. Februar 2016

Ausstellung über Juden im deutschen Fußball

Das Fanprojekt Trier zeigt vom 15. Februar bis 4. März in der Volkshochschule Trier die vom Centrum Judaicum Berlin konzipierte Ausstellung "Kicker, Kämpfer, Legenden - Juden im deutschen Fußball”. Im Zuge des Regionalligaspiels zwischen Eintracht Trier und der TSG Hoffenheim II am 5. März wird die Ausstellung zudem im Moselstadion zu sehen sein. 

Trierischer Volksfreund
11. Februar 2016

Vielstimmige Ausstellung: Vertriebene und Verbliebene erzählen

„Stereo statt Mono“ – mit diesen Worten beschreibt ein Zeitzeuge seine Perspektive auf die NS-Zeit in der Tschechoslowakei und die spätere Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung. Es ist ein Tscheche, der mit einer Sudetendeutschen verheiratet ist. Seine Lebensgeschichte und die von anderen 36 Tschechen, Slowaken, Deutschen und Österreichern zeigt die Ausstellung „Vertriebene und Verbliebene erzählen“, die seit dieser Woche gleich an drei Orten zu sehen ist. Aus Videointerviews entwirft die Ausstellung ein Panorama, das unterschiedliche Sichtweisen zusammenbringt und nationale Zuschreibungen in Frage stellt. Ein Gespräch mit Kurator Georg Traska. 

Radio Prag
11. Februar 2016

Memory Gaps: "Taussig"

Aktion des Gedenkens von Konstanze Sailer: Helene Taussig war eine österreichische Malerin. Nach dem Tod ihres Vaters, des Gouverneurs der Boden-creditanstalt Theodor von Taussig, widmete sie sich ab 1910 gänzlich der Malerei. Sie lebte und arbeitete seit 1919 in Anif bei Salzburg, Ausstellungen ab 1927 folgten, 1934 ließ sie sich ein Atelier in Anif errichten. 1940 wurde sie aufgrund ihrer jüdischen Herkunft aus Anif ausgewiesen, 1941 enteignet und am 9. April 1942 in das Transit-Ghetto Izbica deportiert. Helene Taussig wurde vermutlich bereits vor dem 21. April 1942 in einem der NS-Vernichtungslager Belzec, Sobibor oder Majdanek ermordet.  

Memory Gaps
11. Februar 2016

Stolpersteinverlegung mit Nobelpreisträger

Am Theodor-Heuss-Platz sind fünf „Stolpersteine“ zur Erinnerung an die jüdische Familie Beutler verlegt worden. Unter den Gästen war der amerikanische Immunologe und Medizin-Nobelpreisträger Bruce Beutler.  

Der Tagesspiegel
11. Februar 2016

»Mittel nicht abgerufen«

Deutschland hält Geld für Schoa-Forschung in Polen zurück. 

Jüdische Allgemeine
Treffer 1 bis 15 von 47
z.Zt. keine Einträge

62. bundesweites Gedenkstättenseminar - Zwischen Aufklärung und Sinnstiftung? Die Besonderheit von Dokumentationszentren als Lernorte zur NS-Geschichte – das Beispiel Reichsparteitagsgelände Nürnberg, in Nürnberg, 16.-18. Juni 2016

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum