Datum/Zeit: aufsteigend absteigend Titel: aufsteigend absteigend
  pro Seite
18. Juni 2019

"Irgendwann fiel: 'Hitler würde sich jetzt im Grabe umdrehen'" – wie es ist, wenn die Familie rechts wird

In Familien gehört Streit irgendwie dazu. Nach kurzer Zeit ist meist alles vergessen, immerhin hat man nur den einen Vater oder diese zwei Geschwister. Aber kann man auch darüber hinwegsehen, wenn die eigene Mutter Hitler-Cartoons bei Facebook teilt?

bento
18. Juni 2019

"Jedes Hakenkreuz ist zu viel": Wie Berliner Graffitikünstler gegen rechte Schmierereien kämpfen

Mit seinem Team übermalt er Hakenkreuze – und verwandelt sie in fantasievolle neue Kunstwerke.

bento
19. Juni 2019

Aktionsplan der UN: Gegen das Gift der Hetzer

Die Vereinten Nationen haben einen Aktionsplan gegen die weltweite Zunahme hasserfüllter Äußerungen vorgestellt. Hassreden seien "ein direkter Angriff auf unsere Grundwerte", sagte Generalsekretär Guterres.

Tagesschau
18. Juni 2019

Anne Frank Tag: "Erinnern und Engagieren"

Es heißt ja oft, dass in der DDR wegen der Freundschaft zu den arabischen Ländern kein Platz für Erinnerungen an jüdische Opfer war. Das kann man so pauschal nicht sagen. Anne Frank ist ein gutes Beispiel.

Friedrich Naumann Stiftung
19. Juni 2019

Antisemitismus im Fußball

Der studierte Politik- und Sportwissenschaftler Florian Schubert informiert in seiner Studie "Antisemitismus im Fußball. Tradition und Tabubruch" über die Judenfeindschaft in dieser Sportart. Dabei blickt er verständlicherweise über den Spielfeldrand hinaus und thematisiert vor allem das Fanverhalten, was dann im Sinne der qualitativen Sozialforschung geschieht.

Humanistischer Pressedienst
19. Juni 2019

Bis sich einer fand, der Worten Taten folgen ließ

Anfang Juni wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke erschossen. Schon Jahre zuvor war er zum Opfer einer rechten Kampagne geworden - die kurz vor seinem Tod nochmals aufflammte. Chronologie einer Hetzjagd.

SPIEGEL Online
17. Juni 2019

Die Kölner Jus­tiz­af­färe

Ehemalige KZ-Häftlinge, die im Gerichtssaal die "Marseillaise" singen? Franzosen im KZ-Drillich vor dem Gebäude? Die Jahre 1974 bis 1979 waren für die Kölner Justiz aufregende Zeiten, denen vor allem ein Richter nicht gewachsen war.

Legal Tribune Online
17. Juni 2019

Ehrengruft für Nazi-Mordopfer nach 79 Jahren

STEYR. 800 Urnen mit der Asche von KZ-Häftlingen lagen unter Friedhofsweg vergraben. Jetzt forschte man die Namen aus.

OÖNachrichten
18. Juni 2019

Feindbild Antifa

Engagement gegen rechts verunglimpft? Pädagog*innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme kritisieren Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda.

taz
18. Juni 2019

Forscher warnen vor rechtsextremer Terrorgefahr

Die Bundesanwaltschaft geht im Mordfall Lübcke von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Wie groß ist die Gefahr weiterer Taten? Experten sehen ein hohes Gewaltpotenzial.

Spiegel Online
17. Juni 2019

Gegen das Vergessen

Der Fotograf Luigi Toscano porträtiert Holocaust-Überlebende aus aller Welt. Seine Bilder reisen derzeit quer durch die USA.

Der Tagesspiegel
18. Juni 2019

Getrennte Wege in Sachsenburg

Ehrenamtliche Geschichtswerkstatt kündigt Zusammenarbeit mit Stadt Frankenberg auf

neues deutschland
18. Juni 2019

Herzberger Gymnasiasten und die KZ-Aufseherin Maria Mandl

Im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 11 wird gemäß dem Lehrplan der gymnasialen Oberstufe im Geschichtsunterricht die Zeit des Nationalsozialismus behandelt – ein Thema, das regelmäßig in gleicher Weise schockiert und fasziniert.

LR Online
17. Juni 2019

Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff: Swing Heil

Mit ihrer Liebe zum Jazz rebellierte die Swing-Jugend gegen die Unfreiheit der Nazi-Diktatur. Emil Mangelsdorff war einer von ihnen. In einem Gesprächskonzert berichtet er von der damaligen Zeit.

FAZ
17. Juni 2019

Jüdisches Museum Berlin sucht neuen Direktor

Das Jüdische Museum Berlin ist ein Publikumsmagnet. Aufsehen erregt es zuletzt aber nicht wegen seiner Ausstellungen. Einer zog nun die Konsequenzen.

welt.de
19. Juni 2019

Keine angenehme Lektüre

Kolonialgeschichte

neues deutschland
17. Juni 2019

Keine Parolenkultur gegen Rassismus

Es sei wegen der vielen Motivmuster nicht möglich, „den Antisemitismus“ zu definieren, so der Soziologe Friedrich Pohlmann. Es gäbe Unterschiede im historischen und gegenwärtigem Antisemitismus – gegen das aktuelle Erstarken aber würden Toleranzpostulate nicht weiterhelfen.

Deutschlandfunk
19. Juni 2019

Kölner Keupstraße: Kein Platz für NSU-Mahnmal?

Im Juni 2004 detonierte in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe und verletzte 22 Menschen. Verantwortlich war die rechtsextreme NSU-Gruppe. Ein geplantes Mahnmal lässt aber bis heute auf sich warten. Oberbürgermeisterin Henriette Reker führt Platzgründe auf – und verärgert damit viele Angehörige.

Deutschlandfunk
18. Juni 2019

KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Wagners Randnotiz Mauthausen - ein Ort des Massenmordes, ein "Tatort"

der Freitag
17. Juni 2019

Nachruf auf Semyon Rozenfeld: Der letzte Überlebende aus dem Mordlager Sobibor

Das KZ Sobibor war eine der schlimmsten Mordfabriken der Nazis. 1943 flohen bei einem Aufstand Hunderte Häftlinge, 47 entkamen auch der Hetzjagd danach. Als letzter von ihnen ist jetzt Semyon Rozenfeld in Israel gestorben.

SPIEGEL Online
Treffer 1 bis 20 von 32

Newsarchiv


Alle
Titel
Inhalt
Publikation

Datum

Tag
Monat
Jahr

Zeitraumsuche

Monat   Jahr
-
Monat   Jahr