Aktuelles

29. Juli 2021

„Eure Erinnerung hält uns am Leben“

Ein einziges Mal ist Eric Spicer in Leonberg gewesen. Das war im Jahr 2006. Im Frühjahr 1944 war er für wenige Monate im Arbeitseinsatz an diesem Ort. Jetzt ist er im Alter von 97 Jahren in Australien verstorben. Er hat eine wichtige Botschaft für die Jungen: „Vergesst nie, was geschehen ist. Vergesst den Holocaust nie.“ Die Leonberger KZ-Gedenkstätteninitiative hat vom Tode des in Australien lebenden Eric Spicer erfahren.

Leonberger Kreiszeitung
29. Juli 2021

Besuch und Geschichte der Gedenkstätte Theresienstadt

Mehr als 88.000 Gefangene wurden von Theresienstadt aus in die Vernichtungslager Auschwitz, Treblinka, Majdanek oder Sobibor deportiert. Insgesamt wurden bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges etwa 140.000 Menschen nach Theresienstadt gebracht. Es ist schwer, das Ausmaß dieser Zahlen zu erfassen, wenn man die auf dem Areal eingerichtete Gedenkstätte besucht.

Travelbook
29. Juli 2021

Dokuzentrum: Elke Reuther führt Verein

Der Verein „Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm“ (DZOK) hat eine neue Vorsitzende. Die bisherige Kassiererin des Vereins, Elke Reuther, wurde zur Nachfolgerin von Werner Trägner gewählt, teilte der Verein am Wochenende mit. Trägner hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt, weil er nach Norddeutschland gezogen ist.

Südwest Presse
29. Juli 2021

Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“

Nach der coronabedingten Zwangspause startet die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ jetzt wieder mit einem abwechslungsreichen Programm in das zweite Halbjahr 2021. Interessierte können sich im Rahmen von Führungen und Vorträgen über das jüdische Leben im Allgemeinen und die jüdische Geschichte im Rhein-Sieg-Kreis informieren. Auch Konzerte wird es geben. Insgesamt sind derzeit neun Veranstaltungen geplant.

Blick aktuell
29. Juli 2021

Von der späten Last einer Täterfamilie

Sie habe schon früh gewusst, dass ihr Großvater ein Nazi war, welch „große Rolle“ er im Nationalsozialismus spielte, habe sie aber erst spät erfahren. Mittlerweile gibt es zwar einen langen Wikipedia-Eintrag über Otto Wächter, doch damals „war im Internet ja nicht viel“, sagt Wächter-Stanfel.

ORF.at
29. Juli 2021

„Es ist nicht wenig, was Hitler für Wagner tut“

Wieland Wagner hat die künstlerische und moralische Erneuerung der Bayreuther Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg entscheidend vorangetrieben. Anno Mungens Biographie über den Wagner-Enkel zeigt aber auch, wie er in jungen Jahren die Nähe zum nationalsozialistischen Machtapparat nutzte, um Karriere zu machen.

Deutschlandfunk
29. Juli 2021

Die Rolle des Finanzamts in der NS-Zeit

Die nationalsozialistische Enteignungspolitik agierte vollkommen. Durch Gesetze und Steuern waren davon nicht nur die Bankguthaben der Juden betroffen, sondern alle Arten von Besitz: Der Firmenwagen, das Geschäftshaus, Wertpapiere, Familienschmuck und Hausrat, wobei letzterer oftmals schon versteigert wurde, während die Besitzer noch im Haus wohnten.

Westdeutsche Zeitung
29. Juli 2021

„Eine Ohrfeige genügte für ein Todesurteil“

Wer im NS-Staat als „asozial“ oder „Berufsverbrecher“ galt, kam ins KZ – so auch Frank Nonnenmachers Onkel. Der Neffe kritisiert die Lücken der Rehabilitation.

Der Tagesspiegel
29. Juli 2021

NS-Juristen nicht länger Namensgeber

Der Verlag C.H. Beck benennt juristische Standardwerke nicht mehr länger nach NS-Juristen. Betroffen sind der Kurzkommentar "Palandt" zum Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), die wichtigste Gesetzessammlung "Schönfelder", die Loseblattsammlung zum Grundgesetz von Maunz/Dürig und der Standardkommentar "Blümich" zum Steuerrecht.

Tagesschau
29. Juli 2021

Politiker würdigen Widerstand gegen NS-Regime

Mit Aufrufen zur Wachsamkeit und zur Verteidigung der Demokratie wurde in Berlin an die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 erinnert. Dabei rügten Politiker auch die Vereinnahmung des Widerstands durch Corona-Leugner.

Deutsche Welle
28. Juli 2021

Aus der Perspektive der Häftlinge

Der neue Besucherfilm ist der Beginn der geplanten Neukonzeption der KZ-Gedenkstätte Dachau. Bei der Premiere wird der Film im Freien gezeigt und findet beim Publikum viel Anerkennung.

Süddeutsche Zeitung
28. Juli 2021

Der Bau des Sowjetischen Ehrenmals: Zeitzeugen gesucht

Eine Kolumne löst Emotionen aus. Jetzt sucht der Verein ZeitZeugenBörse Menschen, die beim Bau des Sowjetischen Ehrenmals in Treptow dabei waren.

Berliner Zeitung
28. Juli 2021

Den furchtbaren Alltag des Holocaust dokumentiert

Ein Schriftdenkmal für die verfolgten und ermordeten Juden Europas: Der abschließende Band der Edition VEJ ist Ungarn gewidmet.

Der Tagesspiegel
28. Juli 2021

Was passierte Josef Völk?

Wie kam Josef Völk vom Langschlägerwald nach Vorarlberg und schließlich ins Konzentrationslager? Dieser Frage will Markus Holzweber in einem Forschungsprojekt nachgehen.

NÖN
28. Juli 2021

Sophie Scholl und der Widerstand der "Weißen Rose"

Sie ist keine 22, als sie am 22. Februar 1943 in München auf dem Schafott endet: Sophie Scholl. Mit ihr sterben ihr Bruder Hans und ein Freund - alles Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose". Doch wer ist die junge Frau und wieso wird sie vom NS-Regime hingerichtet?

MDR.de
Treffer 1 bis 15 von 37
z.Zt. keine Einträge

Bundesweites Gedenkstättenseminar verschoben auf 29. Juni bis 2. Juli 2022

Das diesjährige bundesweite Gedenkstättenseminar wird auf den 29. Juni bis 2. Juli 2022 verschoben.

Stellenangebote