Aktuelles

22. November 2019

Ausstellung zu Kindertransporten nach Belgien

Eine Ausstellung zu den Transporten jüdischer Kinder nach Belgien während der NS-Zeit ist in Köln zu sehen. Unter dem Titel Gerettet auf Zeit – Kindertransporte nach Belgien 1938/1939 werden vom 29. November bis 2. Februar die Lebensgeschichten der Jungen und Mädchen vorgestellt, die in einem der 17 Kindertransporte nach Belgien gebracht wurden.

Jüdische Allgemeine
22. November 2019

Authentische Orte

Von den jüdischen Gemeinden in Hessen, die in der Schoa zerstört wurden, sind die wenigsten nach 1945 wiedergegründet worden: Von den ehemals 70.000 hessischen Juden haben nur etwa 1000 überlebt. Die meisten der zerstörten Gemeinden lagen abseits der großen Städte – in Dörfern, Kleinstädten oder auf dem Land. Kaum etwas erinnert heute noch an sie.

Jüdische Allgemeine
22. November 2019

Den Ungeist der Epoche eingefangen

Buchpräsentation „Hier war doch nichts! Waldkirch im Nationalsozialismus“ im Geschwister-Scholl-Gymnasium

[mehr]

22. November 2019

Tagebuch aus der Warschauer-Getto-Hölle

Miriam Wattenberg erlebte als Jugendliche, wie die Nazis einen Teil Warschaus zum Getto machten. Sie notierte das Erlebte in einer Geheimschrift. 1944 emigrierte die Familie in die USA. Aus Miriam wurde Mary Berg. 74 Jahre nach dem Ende des Holocaust erscheinen ihre Erinnerungen nun erstmals auf Deutsch.

Deutschlandfunk
22. November 2019

Bayreuths Bürgermeister: Die Stadt in den Händen der Nazis

Mit dem Einzug der Nationalsozialisten in den Stadtrat war besonders die bisher eher ausgleichende kommunalpolitische Strategie von Albert Preu an ihre Grenzen gelangt. Dem bürgerlich-konservativ verwurzelten Bürgermeister machten die rhetorischen und volksverhetzenden Fähigkeiten des jungen Hans Schemm schwer zu schaffen.

Bayreuther Tagblatt
22. November 2019

Diskussion in Kölner Synagoge WDR zeigt umstrittene „Holocaust“-Serie von 1979 erneut

„Und für ein solch dubioses Vergnügen blättert der WDR auch noch Millionen hin. Die Verantwortlichen gehören in die Wüste geschickt“, schrieb eine Zeitung, bevor am 22. Januar 1979 die erste Folge der US-Serie „Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss“ gesendet wurde.

Kölner Stadt-Anzeiger
22. November 2019

Muslime als Partner gegen Antisemitismus

Eine Initiative in Berlin bringt Juden und Muslime zusammen, um gemeinsam Vorurteile abzubauen und gegen Antisemitismus anzukämpfen. Das ist nicht immer einfach.

Deutsche Welle
22. November 2019

Neonazis bedrohen drei Journalisten

Die Situation von Journalistinnen und Journalisten, die sich mit der Neonaziszene auseinandersetzen, wird immer bedrohlicher. An diesem Sonnabend will die faschistische NPD unter dem Motto »Schluss mit steuerfinanzierter Hetze!« in Hannover aufmarschieren, wo sich das Landesfunkhaus des NDR befindet. Ziel ist es, gegen missliebige Medienmacher mobilzumachen.

junge Welt
22. November 2019

Die NPD ist auch im Niedergang noch eine Gefahr

Die NPD steckt tief in der Krise, provoziert aber weiter – nun will sie gegen Journalisten demonstrieren. Die Verzweiflung führt jedoch auch zu kuriosen Ideen.

Der Tagesspiegel
22. November 2019

Stigmatisiert sie!

Ein Gericht hat entschieden, dass der Thüringer AfD-Chef Höcke „Faschist“ genannt werden darf. Auch Wähler trifft dieses Label – und das ist gut so.

taz
22. November 2019

Verfassungsschutz stuft Politiker in Werneuchen als rechtsextrem ein

Ein Kommunalpolitiker der AfD in Werneuchen ist vom Verfassungsschutz als rechtsextrem erfasst worden. Er sei Sänger der Band Wütbürger, die sich zum Nationalsozialismus bekenne, heißt es.

Der Tagesspiegel
22. November 2019

Franco A. schrieb: "Hitler steht über allem"

Der frühere Bundeswehrsoldat Franco A. soll laut BGH zu einem Anschlag fest entschlossen gewesen sein. Das Gericht veröffentlichte Details zu dessen Gesinnung und Plänen.

ZDF
21. November 2019

Ein letzter Zeitzeuge

Der Holocaust-Überlebende Abba Naor schildert am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium in Icking seinen Leidensweg

Süddeutsche Zeitung
21. November 2019

Überleben nach dem Holocaust

Der 90-jährige amerikanische Geschäftsmann Jakob Richter spricht mit Schülern des Max-Steenbeck-Gymnasium über seine Zeit im KZ und das Leben danach.

Lausitzer Rundschau
21. November 2019

Selbstporträt mit Wolken

»Swimmingpool am Golan«, ein Dokumentarfilm der Schauspielerin Esther Zimmering über sich und ihre Familie

Junge Welt
Treffer 1 bis 15 von 48
z.Zt. keine Einträge

Bundesweites Gedenkstättenseminar 2020

"Diversität-Partizipation-Inklusion. Selbstverständnis und Praxis in Gedenkstätten und Dokumentationszentren“, Schleiden/Vogelsang, 14.-16. Mai 2020

Alle Artikel des GedenkstättenRund- briefs online verfügbar

Zur Pressemitteilung

Arbeitsmaterialien 65. Bundesweites Gedenkstättenseminar, Bad Arolsen, 27.-29. Juni 2019

Mehr Informationen

Veranstaltungen

Stellenangebote