Aktuelles

17. August 2018

"Vernichtung durch Arbeit": Der Beginn des KZ Mauthausen

Vor 80 Jahren begannen die Bauarbeiten am späteren KZ Mauthausen. Anfangs saßen in dem Lager der härtesten "Stufe 3" vor allem Deutsche und Österreicher ein. 

Die Presse
17. August 2018

Lübscher Polizeiterror in NS-Zeit

30 Jahre Zeitgeschichte will Uni- Doktorand Eike Daniel Loeper unter die Lupe nehmen. Der Kulturwissenschaftler möchte die Geschichte der Lübecker Polizei von 1918 bis 1948 aufarbeiten. Möglich macht das ein Stipendium des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck  

Lübecker Nachrichten
17. August 2018

Historiker stellen "Gaupresse"-Archiv online zur Verfügung

Mit dem sogenannten "Gaupresse"-Archiv stellen Wissenschafter um den Zeithistoriker Oliver Rathkolb erstmals ein "wesentliches NS-Presse-Archiv" online, wie die Universität Wien am Montag mitteilte. Die Umsetzung erfolgte im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsprojekts des Instituts für Zeitgeschichte der Uni Wien und der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte. Bei dem 673 Kartons umfassenden Archiv handelt es sich um eine vor allem zum Zweck der "propagandistischen Verwertbarkeit" aufgebaute Sammlung des Wiener "Gaupresse-Amtes". 

Salzburger Nachrichten
17. August 2018

Eine Siedlung mit Geschichte

Arbeitskreis lässt mit Schülern eine Gedenkstätte für den Anne-Frank-Hof bauen. 

Westdeutsche Zeitung Wuppertal
17. August 2018

Die NS-Propaganda wirkt immer noch

Am 28. Mai 1938 wurde der am 12. März von Nazi-Deutschland unter Androhung des Einmarsches zum Rücktritt gezwungene österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg durch die neuen NS-Machthaber in der Wiener Gestapo-Zentrale in Haft genommen. Nach einigen Wochen demütigender Isolationshaft am Morzinplatz, während der der abgesetzte Regierungschef nicht einmal zur eigenen Hochzeit gehen durfte, kam er Ende Oktober 1939 nach München in Gestapo-Haft und war schließlich von Dezember 1941 bis Februar 1945 mit anderen Prominenten im KZ Sachsenhausen als persönlicher Gefangener Adolf Hitlers. 

Wiener Zeitung
17. August 2018

Ivan Ivanji: NS-Opfer, Kommunist, Literat

Der jugoslawische Schriftsteller war KZ-Häftling und Dolmetscher für Präsident Tito, seine Vergangenheitsbewältigung heißt Schreiben: Ivan Ivanji ist zu Gast bei der DW in Bonn. 

Deutsche Welle
17. August 2018

Justizministerin Barley eröffnet NS-Ausstellung in Leipzig

Eine Wanderausstellung zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit im Bundesjustizministerium ist von dieser Woche an im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu sehen. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) wird die Schau am Mittwoch gemeinsam mit Gerichtspräsident Klaus Rennert eröffnen, wie Gericht und Ministerium am Montag mitteilten. Sie trägt den Titel „Die Rosenburg - Das Bundesjustizministerium im Schatten der NS-Vergangenheit“. 

Leipziger Volkszeitung
17. August 2018

Im Interesse der NS-Opfer

Neuer Landeschef will mehr junge Leute für Mitarbeit im sächsischen VVN-BdA gewinnen 

neues deutschland
17. August 2018

NS-Sport in Salzburg: Aufarbeitung einer dunklen Zeit

Historiker haben in einem ersten Buch die Salzburger Sportgeschichte in der NS-Zeit beleuchtet. Es soll zugleich als Warnung dienen, dass sich die Ereignisse von damals nicht wiederholen.  

Salzburger Nachrichten
17. August 2018

Saarpfälzische Protestanten arbeiten ihre NS-Vergangenheit auf

Im Auftrag der Evangelischen Kirche der Pfalz unter Federführung der Evangelischen Akademie und mit Unterstützung des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz haben 60 Autorinnen und Autoren ein umfangreiches zweibändiges Handbuch zur Geschichte der Landeskirche in der NS-Zeit in den vergangenen drei Jahren erarbeitet. 

Saarbrücker Zeitung
17. August 2018

Erinnerungsarbeit wichtiger denn je

„Begegnen – Erinnern – Forschen“. Mit diesem Ziel wurde im August 2008 die Stiftung Alte Synagoge in Rüsselsheim gegründet. Am Mittwoch haben die Mitglieder deren zehnjähriges Bestehen nun mit einem Fest im Garten der Alten Synagoge gefeiert.  

Main-Spitze
16. August 2018

Susanne Eisenmann erwägt Pflichtbesuche für Schüler

Viele Schüler besuchen schon jetzt für ihre Geschichtsbildung Gedenkorte, die an Naziverbrechen erinnern. Bald könnte dies zur Pflicht werden, auch wegen der aktuellen Lage. Aber was sagt der Landesschülerbeirat zu den Überlegungen des Bildungsministeriums? 

Stuttgarter Nachrichten
16. August 2018

Gardeleger Grabanlage wird erneuert

Gedenken an die Opfer der Todesmärsche: In Berge soll die Grabanlage der umgekommenen KZ-Häftlinge instand gesetzt werden. 

Volksstimme.de
16. August 2018

Informieren statt gedenken?

Das Mahnmal der Synagoge wird als Planschbecken missbraucht. Jetzt plant der Stadtrat, ein NS-Dokuzentrum einzurichten. 

Jüdische Allgemeine
16. August 2018

Gemeinsam in Auschwitz

Erstmals besuchen Juden und Muslime zusammen die Gedenkstätte. 

Jüdische Allgemeine
Treffer 1 bis 15 von 54
z.Zt. keine Einträge

Fachtagung Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager Bestandsaufnahme, Perspektiven und Vernetzung

Weitere Informationen (pdf)

Call for Papers IC MEMO Annual Conference 2018 "Memory, Art, and Identity" Tel Aviv & Jerusalem, Israel, October 14-18, 2018

More information

GedenkstättenRundbrief Nr. 189

English version (pdf)

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte