Aktuelles

29. September 2020

Geschichte als Auftrag und Verantwortung

Schätzungsweise 120.000 Männer, Frauen und Kinder wurden in das Konzentrationslager Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide verschleppt, viele von ihnen starben. Seit 1952 ist der Ort eine Gedenkstätte. Wie ist es, an einem solchen Ort zu arbeiten?

Deutschlandfunk Kultur
29. September 2020

KZ-Gedenkstättenleiter Jörg Skriebeleit über das "Ende der Zeitzeugenschaft" und die gleichnamige Flossenbürger Ausstellung

Seit vielen Jahren wird das Sterben der Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust beklagt. Verschwinden mit ihrem Tod dann auch die Erzählungen und Erinnerungen? Jörg Skribeleit berichtet von der Arbeit in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Sonntagsblatt
29. September 2020

Bergen will Verbrechen der Wehrmacht verschweigen

Wenn Lokalpolitik auf soziale Medien trifft. Eine kleinkarierte Debatte zum Weltfriedenstag zieht weite Kreise.

Berliner Zeitung
29. September 2020

Fritz Bauer Institut: Streit für die Demokratie

Ein Holocaust-Zentrum im »Land der Täter«: 50 Jahre nach der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager öffnete das Fritz Bauer Institut seine Tore. Im Jahr 2020 begeht es sein 25-jähriges Jubiläum.

GOETHE-UNI online
29. September 2020

Aus dem Mund eines Betroffenen

Die „Themenwoche gegen das Vergessen“ gedenkt Zwangsarbeitern während der NS-Zeit. Und dem Schicksal einer sozial engagierten Fabrikantenfamilie.

taz
29. September 2020

Regensburg: Stolperschwelle erinnert an NS Verbrechen in Karthaus-Prüll

Im November 2020 jährt sich die erste von insgesamt vier Deportationen von Patienten der Regensburger Heil- und Pflegeanstalt Karthaus-Prüll nach Hartheim im Rahmen der T4-Krankenmordaktion zum 80. Mal. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde den Patienten der Anstalt benötigte Pflege, Hilfe und Schutz verwehrt, sie wurden zwangssterilisiert, ermordet oder dem Hungertod tatenlos überlassen. Um den unschuldigen Opfer zu gedenken, hat der Künstler Gunter Demnig eine Stolperschwelle bei der Gedenkstätte vor der St. Vitus Kirche verlegt.

TVA
29. September 2020

„Einfach weg“ – verschwundene Romasiedlungen

Etwa 120 Roma Siedlungen hat es im Burgenland vor 1945 gegeben – heute kennt man nur mehr jene in Oberwart. Die Geschichte und das Schicksal der Siedlungen wurden nun in dem Buch „Einfach weg! Verschwundene Romasiedlungen im Burgenland“ von den Historikern Herbert Brettl und Gerhard Baumgartner zusammengetragen.

burgenland.ORF.at
29. September 2020

Lee Miller war der Inbegriff der modernen Amerikanerin, dann fotografierte sie die Nazi-Hölle – und alles wurde anders

Noch immer ist sie der Stachel im deutschen Fleisch und Bewusstsein: Das Leben und das Werk der amerikanischen Kriegsreporterin Lee Miller (1907–1977) kommen nun ans Licht.

Neue Züricher Zeitung
29. September 2020

Vermisste Solidarität

Zum Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle ist es still in Dachau. Zu still, finden Shoah-Überlebende wie Abba Naor: Er hätte sich ein Signal der Anteilnahme aus dem Erinnerungs- und Lernort gewünscht.

Süddeutsche Zeitung
29. September 2020

Immer noch keine Beweise gegen Täter

Brandanschläge auf Autos, Körperverletzungen, Droh-Schmierereien: Jahrelang kam es im Berliner Bezirk Neukölln zu rechtsextremistischen Anschlägen. Eine Sonderkommission der Polizei konnte die Taten nicht aufklären. Für die Opfer bleiben nach deren Abschlussbericht weiter viele Fragen offen.

Deutschlandfunk
29. September 2020

Was im Soko-Abschlussbericht zur Neuköllner Anschlagsserie steht

Die drei Neonazis betrieben eine „systematische Aufklärung des politischen Gegners“, stellt die Soko fest. Hier die wichtigsten Zitate ihres Abschlussberichts.

Der Tagesspiegel
29. September 2020

Herrmann mahnt Kommissare zu Wachsamkeit in eigenen Reihen

Bayerns Innenminister spricht bei der Diplomierungsfeier der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Rechtsextremismus und Kriminalität unter Polizeibeamten an.

Süddeutsche Zeitung
28. September 2020

Bergen-Belsen-Gedenkstätte: Leiter gibt Amt ab

Der Gedenkstätten-Leiter im ehemaligen KZ Bergen Belsen, Jens-Christian Wagner, wechselt an die Uni Jena und hat sich jetzt von Mitarbeitern und Weggefährten verabschiedet.

NDR
28. September 2020

Widerstand hatte viele Gesichter

Die Ausstellung „Was konnten sie tun? Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ wurde im Franziskanermuseum eröffnet.

Die Neckarquelle
28. September 2020

Die vergessenen Kinder der Hamburger Zwangsarbeiterinnen

Hunderte von Frauen und Kindern leisteten während des NS-Regimes Zwangsarbeit. Eine Psychologin hat jetzt Stolpersteine gegen das Vergessen verlegen lassen.

DW
Treffer 1 bis 15 von 29
z.Zt. keine Einträge

Die Ergebnisse der Digitalisierungs-umfrage des Gedenkstättenreferats der Topographie des Terrors

Zum Artikel

Für Demokratie und kulturelle Vielfalt in der Bildungs- und Vermittlungsarbeit an Museen und Erinnerungsorten

Mehr Informationen

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Schleiden 24.-26. Juni 2021

Mehr Informationen

Stellenangebote